Verunreinigungen festgestellt

Rückruf von Antibabypillen: Mehrere Marken betroffen

Ulm - Wegen Qualitätsmängeln sind verschiedene Antibabypillen aus Apotheken zurückgerufen worden. Mehrere Marken sind betroffen. 

Bei Kontrollen seien minimale Verunreinigungen festgestellt worden, die auf Probleme mit der Verpackung zurückgeführt werden, sagte ein Sprecher des Pharmakonzerns Teva, zu dem auch Ratiopharm gehört, am Freitag. 

Es gehe um je drei Chargen des Produkts „Yvette Ratiopharm“ und „Tevanette“. Die Sicherheit und die Wirksamkeit seien aber nicht beeinträchtigt. 

Frauen, die das Präparat bereits einnehmen, könnten dies auch weiter tun oder sich an Arzt oder Apotheker wenden, so der Sprecher. Auch Chargen von „Diamilla“ von Puren Pharma sollen zurückgerufen worden sein.

Eine Liste der angeblich betroffenen Chargen finden Sie  auf produktwarnung.eu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.