Rumpfbeugen und Co.: Richtig Aufwärmen vor dem Sport

+
Profis wissen, wie es geht: Der spanische Torhüter Iker Casillas wärmt sich mit seitlichen Rumpfbeugen für das Fußball-Training auf. Foto: Bernd Thissen

Köln (dpa/tmn) - Bevor es mit dem Training losgehen kann, müssen sich Sportler aufwärmen. Das ist wichtig, um Verletzungen vorzubeugen. Meist reicht schon ein kurzes Programm.

Sportler riskieren Verletzungen, wenn sie ihr Training mit kalter Muskulatur beginnen. Laut Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln ist ein kurzes Aufwärmprogramm daher unerlässlich. Es bereite Muskeln, Sehnen und Bänder auf die folgende Belastung vor. Denn es regt die Durchblutung und den Stoffwechsel an, verbessert die Übertragung der Nervenimpulse auf die Muskeln und macht Sehnen und Bänder elastischer. Ohne Vorbereitung wären diese Strukturen überfordert.

Froböse rät, sich vor einem Kräftigungsprogramm mit Schulterkreisen und einminütigem Laufen auf der Stelle aufzuwärmen, dabei werden die Knie angezogen. Außerdem sollte der Rumpf durch Seitwärts- und Vorwärts-Neigen auf die Belastung vorbereitet werden. Zu Beginn des Ausdauertraining laufen Sportler besser nicht direkt in hohem Tempo los, sondern lassen es langsam angehen.

Homepage Zentrum für Gesundheit Köln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.