Lebensmittelrückruf

Aldi warnt vor Salmonellen in Mini-Salami

Salmonellengefahr besteht oft bei rohem Fleisch oder Eiern. Nun wurden die Erreger in einer Salami bei Aldi entdeckt. Verbraucher werden vor dem Verzehr gewarnt.

München - Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden. Vom Verzehr der Salami werde dringend abgeraten, teilte der Hersteller - die Hans Kupfer & Sohn GmbH & Co. KG (Heilsbronn/Bayern) mit.

Salami Piccolini "Mediterran" betroffen

Die Salmonellen seien in einer der 100-Gramm-Packungen der Sorte "Mediterran" mit der Chargennummer HKS170671 und dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09.11.2017 gefunden worden. In Abstimmung mit den Behörden hat das Unternehmen bereits veranlasst, dass die betroffene Ware aus dem Handel zurückgeholt wird.

Eine Salmonellen-Erkrankung äußert sich innerhalb einiger Tage nach Infektion mit Durchfall, Bauchschmerzen sowie gelegentlich Erbrechen und leichtem Fieber.

Die Salami wurde bei Aldi in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen verkauft.

Auch interessant: Schütten Sie die Flüssigkeit auf Ihrem Joghurt nicht weg!

dpa

Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf

Tiefkühlkost kennt keine Saison. Himbeeren werden geerntet, wenn sie reif sind - und sofort tiefgefroren.
Tiefkühlkost kennt keine Saison. Himbeeren werden geerntet, wenn sie reif sind - und sofort tiefgefroren. © Franziska Gabbert
Wird Obst sofort tiefgefroren, bleiben die Nährstoffe weitgehend erhalten.
Wird Obst sofort tiefgefroren, bleiben die Nährstoffe weitgehend erhalten. © Franziska Gabbert
Tiefgekühlte Erbsen wärmt man am besten direkt im Kochtopf auf.
Tiefgekühlte Erbsen wärmt man am besten direkt im Kochtopf auf. © Franziska Gabbert
Tiefgekühlte Möhren enthalten oft mehr Vitamine als frische Möhren, die erst im Supermarkt und dann zuhause noch gelagert wurden.
Tiefgekühlte Möhren enthalten oft mehr Vitamine als frische Möhren, die erst im Supermarkt und dann zuhause noch gelagert wurden. © Franziska Gabbert
Bei fertigen Tiefkühlgericht sollte man auf den Salz- und Fettgehalt achten.
Bei fertigen Tiefkühlgericht sollte man auf den Salz- und Fettgehalt achten. © Roland Weihrauch

Rubriklistenbild: © Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.