Sauerampfer veredelt Salate und Soßen   

+
Sauerampfer ist ein Wildgemüse, das zu Soßen, Omelett und Kräuterquark passt.

Sauerampfer ist nicht nur lecker, sondern auch gesund: In dem Wildkraut stecken wichtige Vitamine. Es ist vielseitig verwend- und kombinierbar. Vorsicht ist allerdings im Umgang mit Töpfen und Alufolie angebracht.

Bonn - Sauerampfer hat einen hohen Gehalt an Vitamin C sowie Vitamin A und sekundären Pflanzenstoffen. Essbar sind die jungen Triebe und Blätter, die säuerlich nach Zitrone schmecken. Sie passen zu Soßen, Omelett, Kräuterquark und sind fester Bestandteil der Frankfurter Grünen Soße.

Kombiniert mit Löwenzahn, Brennnessel und Bärlauch können Hobbyköche einen leckeren Wildkräutersalat zubereiten. Wer sich am säuerlichen Aroma stört, kann die Blätter kochen. Das mindert schnell die Geschmacksnote, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Das Wildgemüse sollte möglichst frisch verwendet werden, damit es nicht an Aroma verliert. Außerdem ist Vorsicht beim Hantieren mit Töpfen, Besteck oder Alufolie angebracht: Wenn Sauerampfer mit Eisen oder Aluminium in Verbindung kommt, verfärbt er sich und wird ungenießbar. Das grüne Kraut nimmt dann den metallischen Geschmack an.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.