So machen Sie den Tee selbst

Gegen Krämpfe und Appetitlosigkeit: Dieses Heilkraut sollten Sie jetzt am Wegesrand pflücken 

Haben Sie die Schafgarbe erkannt? Typisch für das Heilkraut sind der aufrechte Stängel mit den fein gefiederten Blättern und die weißen Blütenköpfchen.
+
Haben Sie die Schafgarbe erkannt? Typisch für das Heilkraut sind der aufrechte Stängel mit den fein gefiederten Blättern und die weißen Blütenköpfchen.

Meist gehen wir achtlos an Pflanzen und Kräutern, die am Weg wachsen, vorbei. Doch es lohnt sich, beim nächsten Spaziergang ein bestimmtes Kraut einzusammeln.

  • Sie haben häufig keinen Appetit und Magen-Darm-Probleme wie Krämpfe?
  • Unterschiedliche Ursachen können dahinter stecken. Bei lange andauernden Beschwerden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Doch manchmal hilft schon der richtige Tee, um Magen und Darm wieder in Einklang zu bringen.
  • Dafür können Sie in der Apotheke oder in der Drogerie nach einem passenden Produkt fragen – oder Sie machen ganz einfach einen Spaziergang und pflücken sich Ihre Teebestandteile selbst!

Die Gemeine Schafgarbe zählt nicht umsonst zu den Heilkräutern: Sie wird seit Jahrhunderten gegen Beschwerden wie Krämpfe, Verdauungsbeschwerden* sowie zur besseren Wundheilung eingesetzt. Der Begriff „Schafgarbe“ geht wohl auf die Tatsache zurück, dass das würzige Kraut gerne von Schafen gefressen wird. Es wächst so gut wie überall in Europa und Nordasien und blüht von Juni bis Oktober am Rand von Feldern und Wegen, auf Wiesen und vielleicht sogar in ihrem heimischen Garten? Tipp: Wer einen Kräuterrasen sät, kann Wildkräuter wie Frauenmantel, Johanniskraut, Spitzwegerich und Schafgarbei bequem zu Hause ernten.

Schafgarbe gegen Krämpfe und Verdauungsbeschwerden

Die Inhaltsstoffe im Heilkraut sollen leicht antientzündlich wirken, was sie für die Behandlung von Wunden interessant macht. So soll das ätherische Öl der Schafgarbe das Wachstum von Bakterien hemmen. Auch die krampflösende Wirkung von Schafgarbe machen sich Menschen seit Jahrhunderten zunutze, wie die Apotheken Umschau informiert. Das Kraut soll die Verdauung positiv beeinflussen und Blähungen sowie Völlegefühl lindern. Außerdem sollen Wirkstoffe in der Pflanze, die zu den Korbblütlern zählt, den Appetit anregen und die Gallentätigkeit anregen.

Eine Schwebefliege hält sich an den Blüten der Schafgarbe fest: Der würzige Duft des Heilkrauts lockt viele Insekten an.

Die häufigste Form der Verabreichung ist der Schafgarbentee. Diesen können Sie ganz einfach selbst herstellen:

  • Stängel etwa eine Hand breit über dem Boden mit einer starken Schere abschneiden.
  • Schafgarbe in Bündeln über Kopf aufhängen und trocknen lassen.
  • Kraut und Blüten mit einer Schere zerkleinern.
  • Die getrockneten Schafgarbenteile in einem verschlossenen Glas einlagern.

Je nach Beschwerden können pro Tag drei bis vier Tassen zwischen den Mahlzeiten getrunken werden. Übergießen Sie dafür ein bis zwei Teelöffel Schafgarbenkraut mit 150 Milliliter kochendem Wasser und lassen Sie den Tee zugedeckt rund zehn Minuten ziehen. Gießen Sie den Schafgarben-Tee danach durch ein Sieb – wer ein Teesieb verwendet hat, nimmt dieses einfach aus der Tasse. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Blasen vom Wandern an den Füßen? Welches Kraut jetzt hilft – und welche Tricks die Heilung ebenfalls fördern.

Die innere Unruhe erfolgreich bekämpfen

Was tun, wenn die Gedanken rasen? Schlaflosigkeit ist eines der typischen Symptome innerer Unruhe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was tun, wenn die Gedanken rasen? Schlaflosigkeit ist eines der typischen Symptome innerer Unruhe. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Der Klassiker unter den Beruhigungsmitteln: Baldrian hilft allgemein bei Nervosität und auch bei innerer Unruhe. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Klassiker unter den Beruhigungsmitteln: Baldrian hilft allgemein bei Nervosität und auch bei innerer Unruhe. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Ute Gietzen-Wieland arbeitet als Karriereberaterin und Business-Coach. Foto: Iris Klöpper/Klöpper Fotodesign/dpa-tmn
Ute Gietzen-Wieland arbeitet als Karriereberaterin und Business-Coach. Foto: Iris Klöpper/Klöpper Fotodesign/dpa-tmn © Iris Klöpper
Ursula Sellerberg ist Apothekerin und stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer. Foto: Peter Van Heesen/ABDA/dpa-tmn
Ursula Sellerberg ist Apothekerin und stellvertretende Pressesprecherin der Bundesapothekerkammer. Foto: Peter Van Heesen/ABDA/dpa-tmn © Peter Van Heesen
Dr. Rainer Stange ist Präsident des Zentralverbands der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin. Foto: Rainer Stange/dpa-tmn
Dr. Rainer Stange ist Präsident des Zentralverbands der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin. Foto: Rainer Stange/dpa-tmn © Rainer Stange
Draußen zur Ruhe kommen: Ein Waldspaziergang ist oft das beste Hilfsmittel für angespannte Nerven. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Draußen zur Ruhe kommen: Ein Waldspaziergang ist oft das beste Hilfsmittel für angespannte Nerven. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.