Schmerzende Beine

Schaufensterkrankheit früh behandeln lassen

+
Was aussieht wie ein Schaufensterbummel, ist für manche Menschen eine Zwangspause. Sie leiden an einer Erkrankung der Beinarterien. 

Auch in jungen Jahren sollte man das nicht ignorieren und einen Arzt aufsuchen: Schmerzen die Beine beim gehen, kann eine Durchblutungsstörung dahinterstecken. Die sogenannte Schaufensterkrankheit.

Wenn beim Gehen die Beine krampfartig schmerzen und man häufiger stehen bleiben muss, mag das für Außenstehende wie ein netter Schaufensterbummel wirken. Für Betroffene kann die auch Schaufensterkrankheit genannte periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) gefährlich werden.

Denn dabei sind die Beinarterien durch Ablagerungen verengt, und die Muskulatur wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Davor warnt der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz. Das führt zu den Schmerzen, wegen denen Betroffene öfter stehen bleiben müssen.

Dies ist auch ein Warnzeichen für Verkalkungen in anderen Arterien, die das Risiko für Schlaganfall oder Herzinfarkt erhöhen. Damit es so weit nicht kommt, ist es wichtig, dass die PAVK möglichst früh erkannt und behandelt wird.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.