Tragisch

Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow stirbt an Speiseröhrenriss: Das steckt hinter der Diagnose

Schauspieler Ferdinand Schmidt-Modrow verstarb mit nur 34 Jahren an einem Speiseröhrendurchbruch. Erfahren Sie hier, wie es zum Riss in der Speiseröhre kommen kann.

Ihnen ist bereits einmal etwas im Hals stecken geblieben? In der Regel kommt man in derartigen Situationen mit dem Schrecken davon. Doch es gibt auch Fälle, die nicht glimpflich ausgehen. So kann das Verschlucken von großen Nahrungsbrocken einen Speiseröhrenriss zur Folge haben, der zum Tod führen kann.

Mögliche Ursachen: So kann es zum Speiseröhrenriss kommen

Das Tückische: In seltenen Fällen kann er ohne ersichtlichen Grund entstehen. Meistens steckt allerdings einer der folgenden Auslöser hinter dem gefährlichen Speiseröhrendurchbruch, der von Medizinern als Ösophagusruptur bezeichnet wird: 

  • größere Speisestücke bleiben in der Speiseröhre stecken
  • operative Eingriffe
  • schweres Erbrechen (etwa bei Bulimie)

Im Fall des verstorbenen 34-jährigen Schauspielers Ferdinand Schmidt-Modrow ist nicht bekannt, wie es zum Speiseröhrendurchbruch kommen konnte. Schmidt-Modrow war unter anderem als Pfarrer Simon Brands in der Serie "Dahoam ist dahoam" und als Berti Liebig in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe" zu sehen.

Lesen Sie auchTV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet

Diese Symptome können auf einen Speiseröhrenriss hinweisen

Auch wenn ein Speiseröhrenriss behandelt wird, ist das Sterberisiko dem Fachportal MSD Manual zufolge sehr hoch. Jedoch würde es sich bei einem Speiseröhrendurchbruch um einen eher seltenen medizinischen Notfall handeln.

Bei folgenden Anzeichen sollten Sie sofort den Notruf alarmieren oder sich schnellstmöglich ins Krankenhaus fahren lassen, da sie auf einen Speiseröhrenriss hinweisen:

  • Fieber
  • niedriger Blutdruck
  • Schmerzen in Brustkorb und Oberbauch
  • Atemnot
  • Erbrechen
  • Blut im Erbrochenen

Diagnostiziert ein Arzt eine Ösophagusruptur, wird sofort eine Operation eingeleitet, um die betroffene Stelle in der Speiseröhre zu reparieren.

Weiterlesen: Zuerst am Unfallort? Das müssen Sie jetzt tun.

jg

Erstaunlich: Liebeskummer kann sich wie ein Herzinfarkt auswirken

Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Das menschliche Herz lässt sich leider nicht mit einem Pflaster reparieren. Bei manchen Menschen ist es besonders empfindlich. Dann gilt es, großen Stress zu vermeiden.  © dpa/Christin Klose
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn
Felix Schröder ist Buchautor und Assistenzarzt am Herz- und Gefäßzentrum im Albertinen Krankenhaus Hamburg. Foto: Steven Haberland/dpa-tmn  © Steven Haberland
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn
Prof. Dr. med. Martin Borggrefe ist Direktor der I. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Foto: Universitätsmedizin Mannheim/dpa-tmn  © Universitätsmedizin Mannheim
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn
Dr. Jana Boer ist niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie. Foto: Giulio Coscia/BNK/dpa-tmn  © Giulio Coscia
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn
Felix Schröder, Nina Weber: Was das Herz begehrt: Wie wir unser wichtigstes Organ bei Laune halten. Edel Germany. 240 Seiten. 16,95 Euro, ISBN 9783841905451. Foto: Edel Books/dpa-tmn  © Edel Books

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Felix Hörhager

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.