Welche ist die richtige?

Schlafprobleme? Die falsche Schlafposition kann dramatische Folgen haben

Müde und verspannt trotz langem Schlaf? Das kann an der falschen Schlafposition liegen. (Symbolbild)
+
Müde und verspannt trotz langem Schlaf? Das kann an der falschen Schlafposition liegen. (Symbolbild)

Welche Schlafposition ist die richtige für einen entspannten Schlaf? So sagen Sie Nackenschmerzen und Abgeschlagenheit den Kampf an.

Kassel - Verspannung und Müdigkeit treten bei Schlafmangel häufig auf. Meist leidet man den ganzen Tag unter den Folgen einer unruhigen Nacht. Doch nicht nur zu wenig Schlaf kann dafür sorgen, dass das Gefühl der Abgeschlagenheit nicht verschwindet.

Auch eine flasche Schlafposition ist häufig die Ursache für derartige Probleme. Wissenschaftler liefern eindrückliche Erkenntnisse die zeigen: Es macht einen deutlichen Unterschied, ob Sie auf Rücken, Bauch oder auf der Seite schlafen.

Schlafprobleme durch falsche Position? Das sagt die Wissenschaft

Wie die Washington Post berichtet, raten Experten gesunden Menschen besonders dazu, auf dem Rücken zu schlafen. Denn diese Position kann dabei helfen, die Wirbelsäule zu entlasten. Auch leichte Rückenschmerzen oder Schmerzen im Nacken können dadurch vorgebeugt werden. Doch dabei sollte ein häufiger Fehler vermieden werden.

Wie Timothy Morgenthaler vom Zentrum für Schlafmedizin an der Mayo Klinik gegenüber der Zeitung betonte, nutzen viele Menschen die falschen Kissen. Von einem zu dicken Kissen können Nackenschmerzen verursacht werden. „Wenn Sie auf Ihrem Rücken liegen und ein zehn Zentimeter dickes Kissen haben, kann dadurch der Nacken nach vorne gebogen werden“, dadurch würde dieser Bereich stark belastet, erklärt der Experte.

Doch nicht für jeden ist die Rückenposition geeignet. So sollen schnarchende Menschen, oder solche, die unter Schlaf-Apnoe leiden, diese Position vermeiden. Auch Schwangere in höheren Trimestern sollten lieber in einer anderen Haltung schlafen.

Alle News zum Thema Verbraucher finden Sie auf unserer Themenseite. Und wenn Sie hilfreiche Alltagsthemen direkt in Ihr Postfach bekommen möchten, abonnieren Sie gerne unseren kostenlosen HNA-Verbraucher-Newsletter.

Fehler beim Schlafen: Wer auf dem Bauch schlafen sollte

Die Techniker Krankenkasse (TK) rät vom Schlafen in Bauchlage in einigen Fällen ab. Falls Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule vorliegen, sollte diese Position vermieden werden, denn der Kopf werde dabei zu stark verdreht.

Andererseits kann die Schlafposition vor allem Personen, die schnarchen oder unter Schlafapnoe leiden, etwas Linderung verschaffen. Auch diesen empfiehlt Schlafmediziner Morgenthaler ein eher dünnes Kissen. Dadurch könne der Druck auf die Halswirbelsäule verringert werden.

Die Optimale Position zum Schlafen: Das empfehlen Experten

Gerade Menschen, die mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben, wird das Schlafen auf der Seite empfohlen. Bei einzelnen schmerzenden Gliedern kann das schlafen auf der anderen Seite für eine Entlastung sorgen. Doch auch andere Beschwerden können gelindert werden.

Rachel Salas, eine Schlaf-Neurologin erklärt gegenüber der Washigton Post, welche Vorteile sich je nach Schlafposition ergeben. Demnach eignet sich das Schlafen auf der linken Seite, mit einem leicht erhöht liegenden Oberkörper besonders für Menschen mit Sodbrennen oder Reflux. Auch bei Verdauungsproblemen kann das Schlafen auf dieser Seite Linderung verschaffen.

Richtig Schlafen: Auch auf das Kissen kommt es an

Doch auch hier ist das richtige Kissen ein wichtiger Schlüsselfaktor. Wie der Wissenschaftler Timothy Morgenthaler gegenüber der Zeitung ausführt, ist für Seitenschläfer ein dickeres Kissen notwendig. Denn dadurch befindet sich der Nacken in einer neutraleren Position.

Der Experte empfielt ein Kissen, das zwischen sieben und zehn Zentimeter dick ist. Und er hat noch einen weiteren Tipp: Liegen beim seitlichen Schlafen die Beine übereinander, kann das Schmerzen bereiten. Eine mögliche Lösung sei es, ein Kissen zwischen die Knie zu klemmen, um Schmerzen vorzubeugen.

Neben dem richtigen Kissen und der individuell passenden Schlafposition ist noch ein weiterer Faktor wichtig für einen guten Schlaf. Die Matratze im Bett sollte nämlich auf keinen Fall zu weich sein. Dadurch kann ein Wechsel der Position im Schlaf erschwert werden, was wiederum zu einem schlechteren Schlaf führen kann. Wie lange Sie im Schnitt schlafen sollten, haben Forscher aus den USA herausgefunden. (slo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.