Lebensstil mindert Risiko

Schlaganfall und Demenz: Wie beuge ich vor?

+
Gemeinsam gegen Schlaganfall und Demenz: Dr. Katharina Bürger und Prof. Martin Dichgans.

Ein Schlaganfall trifft einen oft wie ein Blitz. Der geistige Abbau bei Demenz kommt dagegen schleichend: Die beiden Krankheiten scheinen sehr verschieden, doch haben sie dieselben Risikofaktoren.

Aus klaren Worten wird auf einmal ein Stammeln. Eine Gesichtshälfte scheint plötzlich zu hängen. Bei solchen Anzeichen hilft nur, sofort den Notarzt zu rufen. Denn bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Ursache ist meist ein Gerinnsel in einer Hirnarterie. Dieses schneidet einen Bereich des Organs von der Blutversorgung ab. Je nachdem, wo es sitzt, kommt es zu unterschiedlichen Beschwerden. Wird die Verstopfung nicht rasch gelöst, kann es zu dauerhaften Schäden kommen – oder sogar zum Tod.

Demenz und Schlaganfall haben teils dieselben Ursachen

Die Angst vor einem Schlaganfall ist berechtigt. Jedes Jahr trifft es in Deutschland fast 200.000 Menschen. Dank rascher Behandlung und einem wachsenden Netz von Spezialstationen, sogenannten Stroke Units, überleben immer mehr Patienten. Doch oft ist der Weg zurück ins Leben lang.

Abnehmende Aktivität: Rechts die Aufnahme des Gehirns eines Gesunden, links die eines Alzheimer-Patienten.

Experten klären daher nicht nur über rasches Handeln im Notfall auf. „Entscheidend ist auch die Vorsorge“, sagt Dr. Katharina Bürger vom Zentrum für Schlaganfall- und Demenzforschung des Klinikums der Universität München. Wer einem Schlaganfall vorbeugt, schützt sich dabei gleichzeitig vor anderen gefürchteten Krankheiten: Eine davon ist die Demenz, der schleichende Verlust der geistigen Fähigkeiten. „Demenz und Schlaganfall haben teils dieselben Ursachen“, sagt Bürger. Und das nicht nur, wenn es sich um eine sogenannte Gefäßdemenz (vaskuläre Demenz) handelt. Hierbei kommt es zu Ablagerungen in den Gehirnarterien. Sie verengen sich, das Organ wird schlechter durchblutet. Umgangssprachlich spricht man auch von „Verkalkung“.

Doch auch bei der Alzheimerschen Erkrankung spielt offenbar die Durchblutung eine Rolle. Anders als bei der gefäßbedingten Demenz kommt es zwar noch zu anderen Schäden: Im Gehirn lagern sich Eiweiße ab, sogenannte Amyloid-Plaques und Neurofibrillenbündel. Immer mehr Nervenzellen sterben ab. Wann dies zu Ausfällen führt, liegt aber offenbar auch an der Durchblutung.

Gesund leben und Risikofaktoren vermeiden

Denn das Gehirn kann viel kompensieren. „Das legen etwa Untersuchungen an Klosterschwestern nahe“, sagt Bürger. Die Nonnen waren insgesamt den gleichen Lebensbedingungen ausgesetzt, führten ein sehr gesundes Leben, hatten kaum Stress, rauchten nicht, ernährten sich gesund. Bei einigen fanden sich nach dem Tod im Gehirn Ablagerungen, wie sie für die Alzheimer-Krankheit typisch sind, aber nicht alle hatten zu Lebzeiten Symptome. Eine Schlussfolgerung: Ist das Gehirn sonst gesund, kann es Schäden lange ausgleichen.

Die gute Nachricht: Jeder kann durch seinen Lebensstil viel dazu beitragen, dass seine Gefäße lange jung bleiben. Das Rezept ist altbekannt: Gesund leben und Risikofaktoren vermeiden. Wer bereits Erkrankungen hat, die den Gefäßen schaden, sollte diese unbedingt behandeln. Dazu gehört es, Blutdruck und Blutzucker im Blick zu behalten. Denn Hypertonie und Diabetes Typ II, also Bluthochdruck und die Zuckerkrankheit, sind gefäßschädigende Volkskrankheiten, die leider oft lange unerkannt bleiben.

Bluthochdruck ist ein Gefäßkiller

Ob der Blutzuckerspiegel zu hoch ist, zeigt ein Bluttest. Bei vielen Patienten können Abnehmen und mehr Bewegung helfen, ihn Blutzucker in den Griff zu bekommen. Genügt das nicht, sollte man ihn mit Hilfe von Medikamenten unbedingt gut einstellen. Sonst kann das die Gefäße massiv schädigen. Diabetiker leiden daher oft unter Durchblutungsstörungen, etwa in den Beinen. Auch in anderen Arterien bilden sich Ablagerungen – es kommt zu Arteriosklerose. Sie kann dann plötzlich einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt auslösen. Doch fördert sie auch die Entstehung von Demenz.

Ein Bluttest zeigt auch, wie hoch die Blutfettwerte sind. Ist das schädliche LDL-Cholesterin erhöht, kann gesunde Ernährung helfen. Doch das reicht nicht immer. „Die Veranlagung spielt eine große Rolle“, sagt Bürger. Sind die Werte deutlich zu hoch, sollten die Patienten Statine einnehmen, vor allem, wenn sie unter Bluthochdruck oder Diabetes leiden.

Ein stiller Gefäßkiller ist zudem Bluthochdruck: Er bleibt allzu oft unerkannt und unbehandelt. Bürger rät, ihn ab dem 40. Lebensjahr regelmäßig messen zu lassen. Ist er zu hoch, sollte man das nicht zu rasch auf die Aufregung beim Arzt schieben. Klarheit bringt eine 24-Stunden-Messung. Da man Bluthochdruck meist nicht spürt, nehmen viele das Problem nicht ernst, selbst wenn es bekannt ist. Ein Großteil der Patienten ist daher schlecht eingestellt.

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

Bab-Star Wolfgang Niedecken 
Bab-Star Wolfgang Niedecken ist wieder auf der Bühne. Seit dem 3. Mai 2012 ist der Frontman mit seiner Band BAP auf Tour "Volles Programm - Tour 2012".  Im November 2011 bangte die Nation um den Sänger: Schlaganfall - ein Blutgerinsel war in Richtung Gehirn gewandert und hatte ihn in Lebensgefahr gebracht. © dpa
Gaby Köster
TV-Ulknudel Gaby Köster ("Ritas Welt") war plötzlich lange von der Bildfläche verschwunden. Im Januar 2008 hatte Köster einen Schlaganfall erlitten, der ihre linke Körperhälfte lähmte. Über ihre Krankheit hat sie das Buch "Ein Schnupfen hätte auch gereicht – Meine zweite Chance" geschreiben. Jetzt kommt die TV-Komikerin in der neuen RTL-Show "RTL Comedy Woche" zurück auf die Mattscheibe. © dpa
Horst Lichter
Fernsehkoch Horst Lichter ist bei seinen Zuschauern nicht nur für seine wundervollen Gerichte bekannt, sondern auch für seine ansteckende Lebensfreude. Doch auch er hat schwere Zeiten hinter sich. Wie er im Jahr 2008 in einem Interview erzählte, hatte er jeweils im Alter von 26 und 28 Jahren einen Schlaganfall. Er soll dabei sogar ein Nahtod-Erlebnis gehabt haben, sagte Lichter. © dpa
Jean-Paul Belmondo
Während seines Urlaubs auf der Insel Korsika im Jahr 2001 erleidet der französische Schauspieler Jean-Paul Belmondo einen Schlaganfall. Sein Zustand ist kritisch. Nach einer langen Rehabilitation erholt sich "Bébel" aber wieder. Seinen jüngsten Auftritt in Deutschland hatte die Film-Legende als Zuschauer beim Boxkampf zwischen Jean-Marc Mormeck und Wladimir Klitschko in Düsseldorf. © dpa
Der deutsche Theaterschauspieler Michael Hinz war vielen auch als Serien-Darsteller bekannt. Er spielte in Krimi-Reihen wie "Der Kommissar", "Derrick" oder "SOKO 5113". Im November 2008 starb der 68-jährige Schauspieler an den Folgen eines Schlaganfalls in einer Münchner Klinik.   © dpa
Peter Struck
Während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister erlitt Peter Struck im Jahr 2004 einen Schlaganfall. Nach einer zehnwöchigen Arbeitspause nahm er allerdings wieder seine politische Arbeit auf. Dabei wirkte Struck aber dünner und schwächer. Gesprächspartner berichteten zudem von leichten Sprachstörungen. Nach den Bundestagswahlen und dem Regierungswechsel im Jahr 2005 schied er aus seinem Amt aus. © dpa
Sängerin Michelle
Es war nur eine Minute bis zu ihrem Konzert in Wuppertal, als Sängerin Michelle sich plötzlich schwach fühlte und ihre Lippen taub wurden. Schnell wurde sie mit Lähmungserscheinungen ins Klinikum Barmen gebracht. Dort stellten die Ärzte bei der 31-Jährigen die Diagnose "Schlaganfall" fest. Doch Michelle erholte sich schnell und stand schon wenig später wieder in Cottbus auf der Bühne.  © dpa

Ebenso sollte man es nicht zu rasch abtun, wenn das Herz öfter zu stolpern scheint. Auch Herzrhythmusstörungen können zu einem Schlaganfall führen. Vor allem beim Vorhofflimmern entstehen im Herzen Blutgerinnsel, die mit dem Blutstrom ins Gehirn verschleppt werden. Medikamente können dem vorbeugen. „Wenn man öfter ein Herzrasen bemerkt, sollte man das seinem Arzt sagen“, rät Bürger. Sinnvoll ist dann ein 24-Stunden-EKG. Auch ob man bereits Ablagerungen in den Gefäßen hat, zeigt eine Untersuchung: Experten raten zum Ultraschall der Halsschlagadern.

Von Sonja Gibis

Infotag: „Geistig fit im Alter“

Sie wollen wissen, wie hoch Ihr Risiko für einen Schlaganfall ist? Es interessiert Sie, ob Ihr Gedächtnis noch fit ist? Sie möchten erfahren, was Sie tun können, um Demenz vorzubeugen?

Beim Präventionstag des Instituts für Schlaganfall- und Demenzforschung (ISD) erhalten Sie am Freitag, 11. Oktober, Antworten. Veranstaltungsort ist Hörsaal II im Klinikum Großhadern, Marchioninistraße 15, in München. Zu erreichen ist dies mit der U-Bahn (U6 Endhaltestelle Klinikum Großhadern). Auf der Nordseite des Klinikums gibt es zudem einen Besucherparkplatz. Vom Haupteingang kommt man in die Besucherstraße des 1. Obergeschosses. Am Ende des Gangs befindet sich der Hörsaalbereich. An Infoständen und in Filmen erhalten Sie von 10 bis 14 Uhr Informationen über die beiden Volkskrankheiten Schlaganfall und Demenz. Sie können anonym und kostenlos Ihr Gedächtnis sowie Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen lassen. Es steht Fachpersonal für persönliche Beratungen zur Verfügung. Am Nachmittag können alle Interessierten von 14 bis 16 Uhr an Fachvorträgen teilnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.