Welt-Schlaganfall-Tag

Experten: Schlaganfall muss kein Schicksal sein

+
Experten fordern jetzt neue Stategien, um Patienten auf Risiko-Faktoren aufmerksam zu machen.

London - Alle drei Minuten erleidet ein Deutscher einen Schlaganfall. Experten fordern jetzt neue Stategien, um Patienten auf Risiko-Faktoren aufmerksam zu machen.

Die Experten glauben, dass eine bessere Aufklärung viele Menschen davor bewahren könnte, einen Schlaganfall zu erleiden. Ein aktueller Bericht der Action for Stroke Prevention (ASP), einer Allianz von renommierten Gesundheitsexperten und Patientenorganisationen, zeigt etwa, dass Vorhofflimmern als Risikofaktor völlig unterschätzt wird.

Schlaganfall: vier typische Symptome

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Bei dieser zu selten diagnostizierten und unzureichend therapierten Erkrankung handelt es sich um eine Herzrhythmusstörung, die mit einem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung fünffach erhöhten Schlaganfallrisiko einhergeht.

Laut dem Bericht erfahren viele Patienten zum ersten Mal von ihren Herzrythmusstörungen, nachdem sie einen Schlanganfall erlitten haben.

Für die Experten ist das ein alarmierender Zustand, da eine ausreichende Vorsorge und Diagnose einen Schlaganfall verhindern könnte. Abgesehen davon ist der Verlauf in diesen Fällen besonders schwer und viele Betroffene bleiben Pflegefälle.

Diese Promis erlitten einen Schlaganfall

Diese sieben Promis erlitten einen Schlaganfall

dpa/ml

Mehr zum Thema:

Golfspielen hilft nach einem Schlaganfall

Arthritis erhöht Schlaganfall-Risiko

Rotwein bringt Herz aus dem Takt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.