1. Startseite
  2. Gesundheit

Schlank in den Herbst: Wandern lässt die Pfunde schmelzen – ganz nebenbei

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Eine Wanderung in der Natur tut nicht nur der Seele gut, sondern kurbelt auch mächtig den Fettstoffwechsel an. Wie Sie am effektivsten trainieren, lesen Sie hier.

Wandern ist der ideale Freizeit- und Fitnesssport: Während wir beim sanften Aufstieg die frische Luft und den sagenhaften Ausblick genießen, uns so vom stressigen Alltag erholen, wird auch der Körper ordentlich gefordert. Und das wirkt sich wiederum positiv auf unser Kalorienkonto aus. Wer abnehmen möchte, ist beim Wandern* deshalb genau richtig.

Lesen Sie auch: „Zweimal pro Woche eine halbe Stunde spazieren“: Diät-Tipps vom Sportexperten gegen Corona-Pfunde.

Wandern verbrennt mehr Kalorien als viele anderer Sportarten.
Wandern verbrennt mehr Kalorien als viele anderer Sportarten. © Loop Images/Imago

So hoch ist der Kalorienverbrauch beim Wandern

Die Vorteile vom Wandern liegen für Fitnessprofis auf der Hand: Ihre Grundlagenausdauer wird trainiert, das Herz-Kreislauf-System sowie die Muskulatur gestärkt. Doch nicht nur das – auch der Fettstoffwechsel wird ordentlich geboostet. Ihr Körper lernt dabei, vermehrt Fette als Energiequelle zu nutzen, informiert das Magazin FitForFun. Hinzu kommt, dass Sie beim Wandern meist eine negative Kalorienbilanz erreichen, also mehr Kalorien verbrennen, als zu sich nehmen. Beide Effekte zusammen lassen überschüssige Pfunde nur so purzeln.

Im Schnitt verbrennt man beim Wandern rund 350 Kilokalorien pro Stunde – je nach Grad der Anstrengung. Wer bei einer Wanderung viele Höhenmeter zurücklegt und unebenes Gelände durchforstet, bei dem kann der Kalorienverbrauch sogar auf mehr als 500 Kalorien pro Stunde steigen. Wer also 1.000 Kalorien loswerden will, benötigt je nach Trainingsintensität etwa 2 bis 3 Stunden dafür. Das ist ein hervorragender Wert: Laut womenshealth.de verbrennen wir beim Wandern genauso viel Energie pro Kilometer wie bei einer Joggingrunde.

Auch interessant: Die Halleluja-Diät: Wie das „biblische“ Abnehmkonzept funktioniert & wie effektiv die Detox-Kur wirklich ist.

Abnehmen mit Wandern – so funktioniert‘s

Doch wie können wir den sanften Sport im Rahmen einer Diät nutzen? „In den optimalen Fettverbrennungsbereich kommen Sie, wenn Sie auf Ihrer Wanderung viele Steigungen – und diese am besten in schnellem Tempo – bewältigen“, rät FitForFun. Wer abnehmen will, muss sich also auch ein wenig verausgaben. Auch Intervalltraining fördert die Fettverbrennung: Variieren Sie dazu zwischen langsamen Trekkingphasen und solchen mit schnellem Tempo. Menschen mit körperlichen Einschränkungen wie Herzproblemen sollten auf übermäßige Anstrengung jedoch lieber verzichten. Ein weiterer Tipp: Nehmen Sie am besten Wanderstöcke mit – durch diese zusätzliche Bewegung in den Armen kann der Kalorienverbrauch laut Vital.de um bis zu 50 Prozent erhöht. werden.

Wer überflüssige Pfunde verlieren möchte, der muss auch auf seine Ernährung achten. Eine Ernährungswissenschaftlerin schwört auf Speiseöle und empfiehlt folgende Produkte. (as)

Auch interessant

Kommentare