Verheerend

Model ließ sich Auge tätowieren - mit verheerenden Folgen

Tattoos liegen im Trend. Doch was sich dieses Model selbst antat, können viele nicht fassen: Sie ließ sich die Augen tätowieren - mit verheerenden Folgen.

Catt Gallinger ist 24 Jahre alt und Model. Die Kanadierin, die Tattoos augenscheinlich liebt, kam auf eine sehr ungewöhnliche Idee: Sie wollte sich ihr Auge tätowieren lassen. Und das ging richtig nach hinten los.

Tattoo im Auge

Gallinger hat sich bereits oft tätowieren lassen, denn sie liebt Tattoos. Auch ihre Zunge hat sie sich bereits spalten lassen. Doch diese Leidenschaft wurde ihr jetzt zum Verhängnis: Die 24-Jährige kam auf die Idee, sie könne sich auch noch ihren Augapfel tätowieren lassen.

Doch das ging mächtig ins Auge: Denn die Tattoo-Technik ist ein bizarrer Trend, der aktuell immer populärer wird. Dabei ist er richtig gefährlich. Galligers Tätowierer, mit dem die junge Frau auch eine Beziehung führte, spritze ihr also Tinte in die Sclera, also in das Weiße des Augapfels, damit dieser sich blau färbte.

Zunächst war Gallinger noch frohen Mutes. Doch schon bald traten erste Komplikationen auf. Immer wieder liefen ihr blaue Tränen aus den Augen. "Es hat so wehgetan. Es hat gebrannt. Als es am schlimmsten war, fühlte es sich an wie Migräne und gleichzeitig ein Faustschlag ins Gesicht", so die 24-Jährige gegenüber dem Magazin Time.

Gallinger postete ihre tragische Geschichte auf Facebook. In einem Post zeigt sie Bilder, wie ihr Auge im Verlauf der Zeit aussah. Sie schreibt: "Das Erste ist die erste Woche, in der ich nach dem Tattoo-Eingriff mein Auge öffnen konnte. Zweitens ist die zweite Woche nach meiner Operation. Das Dritte ist etwas mehr als ein Monat nach dem Tattoo-Vorgang und auf dem Vierten sieht man die erste Woche nach meiner Operation."

"Ich hatte am Anfang kein Sehvermögen und wir waren nicht sicher, ob ich es wiedererlangen würde", schreibt die junge Frau und warnt damit andere, sich einem derartigen Eingriff zu unterziehen. "Der Schmerz war unerträglich und ich konnte mein Zuhause kaum verlassen. Nach der Operation habe ich jetzt wieder die volle Sehkraft, wenig bis keine Schmerzen." Anschließend schreibt Gallinger: "Ohne Operation hätte ich mein Auge verloren. Keine Frage."

Höllische Schmerzen: Frau suchte Arzt auf

Die Schmerzen, die Tränen und das mangelnde Sehvermögen trieben Gallinger schier zur Verzweiflung. Daher suchte sie einen Arzt auf, der ihr den Ernst der Lage schilderte und schnell handelte. "Ich bekam in den ersten anderthalb Wochen Antibiotika-Tropfen und nehme nun seit vier Tagen Steroid-Tropfen. Nur langsam geht dabei die Schwellung zurück. Die äußere Schwellung dauerte fast eine Woche an", so die junge Frau auf Facebook. Und weiter appelliert sie an alle: "Seid bitte vorsichtig. Ich möchte nicht, dass dies anderen passiert."

Operation am Auge folgte

Die Behandlung durch Antibiotika und Steroide half nicht. Gallinger musste sich einer Operation unterziehen. Dabei wurde die Tinte und ein Teil ihrer Bindehaut aus ihrem Auge entfernt. Die Bindehaut wurde schließlich durch ein Transplantat ersetzt.

Heute ist die 24-Jährige auf dem Weg der Besserung. Ihre Sehkraft sei zurück, sie habe kaum noch Schmerzen und die Transplantate wurden vom Auge ohne Probleme angenommen, lässt die Frau auf Facebook verlauten. Rechtlich Schritte möchte sie gegen den Tätowierer, der mittlerweile ihr Ex-Freund ist, dennoch einleiten.

Auch interessant: Frau leidet an rätselhafter Augeninfektion - aus pikantem Grund.

sca

Die häufigsten Augenkrankheiten

Rubriklistenbild: © Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.