Schmalzgebäck: Rapsöl zum Frittieren verwenden

+
Schmalzgebäck, bayerisch 'Auszog'ne' (Kirchweihnudeln), wird traditionell aus Hefeteig hergestellt. Als Frittierfett eignet sich Rapsöl. Foto: Frank Leonhardt

Einige Gebäcksorten werden bei der Zubereitung frittiert - jedoch eignet sich nicht jede Art von Fett für diese Art des Ausbackens. Krapfen oder Schmalzgebäck werden am besten in heißes Rapsöl gelegt - es verhält sich auch bei hohen Temperaturen noch so, wie es soll.

München (dpa/tmn) - Schmalzgebäck wie Krapfen und Auszogne gehören zum Fasching dazu wie die Kostüme. Wer das süße Gebäck selbst frittieren möchte, braucht in erster Linie das richtige Fett. Gut geeignet ist beispielsweise Rapsöl.

Dieses erfüllt die wichtigste Voraussetzung: Es hält den Temperaturen von etwa 165 Grad stand, erläutert der Bayerische Bauernverband. Auch Butterschmalz, Kokosfett oder Palmöl haben diese Eigenschaft. Auf die beiden Letzteren sollte man aber aus ökologischen Gründen so gut es geht verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.