Schmerzen beim Stillen können am Zungenbändchen liegen

+
Hat die Mutter beim Stillen Schmerzen, könnte ein verkürztes Zungenbändchen des Säuglings die Ursache sein. Das Problem sollte mit dem Kinderarzt besprochen werden. Foto: Frank Leonhardt

Ist das Zungenbändchen bei einem Säugling verkürzt, kann es zu Problemen beim Stillen kommen. Später sind auch Sprachfehler eine mögliche Folge. Eltern sollten sich daher mit dem Kinderarzt über einen Eingriff beraten.

Köln (dpa/tmn) - Wenn ein Baby beim Trinken oft schnalzt oder die Brust häufiger loslässt, kann das an einem verkürzten Zungenbändchen liegen. Auch wenn die Mutter Schmerzen beim Stillen hat, kann das ein Hinweis sein. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Denn betroffene Babys können das zum Trinken notwendige Vakuum nicht richtig erzeugen. Wenn das Baby die Zunge heraussteckt, kerbt der Zug des verkürzten Zungenbändchens die Zunge vorne ein oder formt sie herzförmig.

Etwa drei bis vier Prozent der Babys sind laut BVKJ betroffen. Die Eltern sollten in so einem Fall mit ihrem Kinderarzt über die Möglichkeit eines Eingriffs sprechen. Ein stark verkürztes Zungenbändchen kann den Kindern auch später etwa beim Sprechen Probleme bereiten: Etwa bei Lauten wie D,T,L,N und S, die mit der Zunge gebildet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.