Schmerzen in Bauch und Brust: Was hinter Sodbrennen steckt

+
Zu viel fettiges Essen kann zum Beispiel Sodbrennen auslösen.

Es drückt und zwickt, brennt und schmerzt: Sodbrennen ist ein weit verbreitetes Leiden. Viele sind davon regelmäßig betroffen. Manchen raubt die Krankheit sogar den Schlaf. Für Sodbrennen gibt es mehrere Ursachen.

Sodbrennen ist für viele kein unbekanntes Leid: Immer wieder schmerzt es sie. Damit sie das Brennen loswerden, müssen sie aber wissen, warum es überhaupt dazu kommt. So kann Sodbrennen etwa durch eine Magenfunktionsstörung entstehen. Vielleicht ist aber die Speiseröhre entzündet.

Wichtig ist, auf mögliche begleitende Symptome zu achten. Tritt das Sodbrennen zum Beispiel nur gelegentlich auf, aber gleichzeitig hat man Magenbeschwerden, könnte die Magenfunktionsstörung dahinterstecken. In diesem Fall wird der Mageninhalt nicht ausreichend verarbeitet und weitertransportiert, erläutert die Deutsche Seniorenliga.

Dadurch entsteht Druck nach oben: Magenschmerzen, Völlegefühl und eben Sodbrennen können die Folge sein, erklärt die Seniorenliga. Helfen können Medikamente, aber auch ein entspannter Lebensstil und gesunde - magenfreundliche - Essgewohnheiten. Der Magen muss beruhigt und die Magenbewegung reguliert werden.

Tritt das Sodbrennen häufig auf, aber ohne weitere Symptome, ist die Speiseröhre möglicherweise entzündet. Denn ist der Schließmuskel am unteren Ende der Speiseröhre defekt oder geschwächt, kann Magensäure hinein gelangen - und die Speiseröhre sich mit der Zeit entzünden. Auch für diesen Fall gibt es spezielle Medikamente.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.