Wie finde ich einen Schmerztherapeuten?

+
Einen guten Schmerztherapeuten kann man auch im Internet finden - auf die richtigen Links kommt es an.

Der Begriff Schmerztherapie an sich ist nicht geschützt. Deshalb darf sich im Prinzip jeder so bezeichnen. Man muss als Patient also genau wissen, welche Qualifikation sich hinter der jeweiligen Bezeichnung verbirgt.

Ganz sicher geht man, wenn man sich an die Angaben der jeweils zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung (KV) oder der Ärztekammer hält:
1) zum Beispiel für Hessen: www.kvhessen.de, Arztsuche, erweiterte Suche. Diese Suchmethode findet ausschließlich die Schmerztherapeuten, die die Zulassung zur Teilnahme an der Qualitätssicherungsvereinbarung zur behandlung chronisch schmerzkranker Patienten haben. Diese Ärzte müssen einen strengen Kriterienkatalog erfüllen, der regelmäßig durch eine Kommission überprüft wird. Diese Ärzte führen außerdem alle die Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie" (Voraussetzung: Nach abgeschlossener Facharztprüfung zusätzlich 1 Jahr vollzeitige Ausbildung zum Schmerztherapeuten plus zusätzliche Prüfung vor der Ärztekammer) Ärzte, welche zwar die Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie" führen, nicht jedoch an der Schmerztherapievereinbarung teilnehmen, findet man über die Zusatzbezeichnung. Link: Spez.Schmerzth.Hessen
2) zum Beispiel für Niedersachsen: Die KV Niedersachsen hat eine fertige Liste für die Teilnehmer an der Schmerztherapievereinbarung ins Netz gestellt: ListeSchmerztherapeutenNiedersachsen Es geht aber auch hier über die Suchmaschine: http://www.arztauskunft-niedersachsen.de/arztauskunft/pkgas.suchformDie Teilnehmer an der Schmerztherapievereinbarung findet man, wenn man inm Suchformular hinter "Besondere Kenntnisse" auswählt: "Schmerztherapie für chronisch Schmerzkranke" Um die weitaus größere Anzahl von Ärzten zu finden, die zwar die Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie führen, nicht jedoch an der Schmerztherapievereinbarung teilnehmen, muss man hinter "Fachgebiet" den Begriff "Spezielle Schmerztherapie" auswählen, hinter "Besondere Kenntnisse jdoch "beliebig" einstellen.
3) Die beiden großen deutschen Schmerzgesellschaften führen eigene Qualifikationsbezeichnungen ihrer Verbandsmitglieder, die an ähnliche Voraussetzungen geknüpft sind, wie die Zusatzbezeichnungen der Ärztekammern. Der Unterschied ist, dass die Qualifikationsbezeichnungen der Fachgesellschaften auch berufsbegleitend, unzusammenhängend und über mehrere Jahre erworben werden können. Auch die Schmerzgesellschaften vergeben ihre Qualifikationsbezeichnung nur nach erfolgreicher Teilnahme an einer Abschlussprüfung.
Hier die Links zu den größten Schmerzgesellschaften:
a) Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes. Die dort aufgeführte Mitgliederliste ist jedoch sehr unvollständig.
b) Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. Auch hier wird keine vollständige Mitgliederliste angezeigt, dafür aber eine Landkarte mit sog. "Schmerztherapiezentren". Diese Bezeichnung dürfen nur Mitglieder führen, die die verbandsinterne Fortbildung mit einer Prüfung abgeschlossen haben und deren Praxis Kriterien erfüllt, die vom Verband definiert werden.

Zum Artikel "Der Schmerzen Herr werden"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.