Gesundheitsschäden

Minister Schmidt warnt vor veganem Essen bei Kindern

+

Angesichts der zunehmenden Zahl von Veganern in Deutschland hat Bundesernährungsminister Christian Schmidt (CSU) vor Gesundheitsschäden durch rein pflanzliches Essen bei Kindern und Jugendlichen gewarnt.

"Veganes Essen kann zu gefährlicher Mangelernährung führen - vor allem bei Kindern", sagte Schmidt der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. Vegane Ernährung könne bei Kindern schwere Vitamin-B12-Mangelerscheinungen verursachen, bis hin zu erheblichen Schäden. Für Kinder und Jugendliche sei veganes Ernährung auf keinen Fall geeignet. 

Der Vegetarierbund Deutschland (VEBU) wies die Behauptungen zurück

"Eine ausgewogene und vielfältige vegane Ernährung ist für alle Lebensphasen geeignet und versorgt den Körper mit allen nötigen Nährstoffen und mit annähernd allen Vitaminen", sagte Verbandschef Sebastian Joy der "Bild". Über angereicherte Nahrungsmittel und eine Vitamin-B12-Zahncreme sei die ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 gewährleistet. Schätzungen zufolge leben in Deutschland inzwischen rund eine Million Menschen vegan. 

Mediziner sehen vegane Ernährung bei Kindern ebenfalls skeptisch

Nach Ansicht von Kinder- und Jugendmedizinern verursacht eine vegane, also eine rein pflanzliche Ernährung ohne Milch und Eier, bei ganz kleinen Kindern schwerwiegende Defizite in der Nährstoffversorgung und ist mit hohen Risiken für die Entwicklung und Gesundheit verbunden, bis hin zu irreversiblen neurologischen Schäden. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält eine vegane Ernährung im Kindesalter für ungeeignet.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.