Schnelle Hilfe: Wartezeit für Psychotherapie überbrücken

+
Wer die Wartezeit auf einen Psychotherapieplatz überbrücken will, kann sich an eine Notfall-Ambulanz oder die eigene Krankenkasse wenden. Foto: Mascha Brichta

Bei Depressionen und anderen psychischen Notfällen brauchen Betroffene professionelle Hilfe. Doch auf eine Therapie muss man lange warten. Bis dahin können sich Betroffene an Notfall-Ambulanzen und die eigene Krankenkasse wenden.

Berlin (dpa/tmn) - Auf eine Psychotherapie müssen Patienten oft lange warten. Wer dringend Hilfe benötigt, kann die Wartezeit mit kurzfristigen Einzelgesprächen überbrücken. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hin.

Angeboten werden diese zum Beispiel in psychologischen Notfall-Ambulanzen von Krankenhäusern oder von Beratungsstellen der Kommunen, Kirchen und Wohlfahrtsverbände. Orientierung und Unterstützung bietet neben den Patientenberatungsstellen auch der Sozialpsychiatrische Dienst, den es in jeder größeren Stadt gibt. Eine Dauerlösung sind Einzelgespräche aber nicht.

Eine andere Möglichkeit ist, bei seiner gesetzlichen Krankenkasse zu beantragen, dass man in einer Privatpraxis behandelt wird. Wenn sich die Therapie nicht aufschieben lässt, ist das laut UPD möglich. Man benötigt dafür von seinem Arzt eine Bestätigung, notiert die Absagen der Psychotherapeuten und schickt beides an seine Krankenkasse. Laut Bundespsychotherapeutenkammer müssen Patienten im Schnitt drei Monate auf die Behandlung bei einem Therapeuten warten, der direkt mit der Krankenkasse abrechnen kann.

Webseite der Unabhängigen Patientenberatung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.