Glyphosat in bedenklichen Mengen

Schock: 18 von 22 Bierproben mit bedenklichen Pestiziden belastet

+
Ein süffiges, kaltes Bier schmeckt nicht nur zur Wiesn gut. Doch von einigen sollten man Studien zufolge besser die Finger lassen.

Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?

Pestizide in 18 von 22 getestete Vollbieren – das ist das niederschmetternde Ergebnis einer Untersuchung im Auftrag des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. 17 Bierproben aus Deutschland sowie eine aus Belgien sollen laut der Studie mit bedenklichen Mengen belastet sein. Nur vier Proben waren komplette frei von Schadstoff-Rückständen, darunter auch ein deutsches Biobier.

Viele Biere laut Untersuchungen mit starken Pestiziden belastet

In zehn der belasteten Bierproben wurde mindestens ein Reststoff gefunden, in sechs weiteren sogar zwei. In zwei Proben wurden ebenfalls Rückstände von drei Pflanzenschutzmitteln nachgewiesen. Dabei kam heraus: Zumeist konnten die Forscher in den auffälligen Proben das Halmverkürzungsmittel Chlormequat sowie in sieben Fällen Spuren des Unkrautvernichters Glyphosat aufweisen.

"Es ist ein erschreckendes Ergebnis, dass man in mehr als 80 Prozent der Bierproben Pestizide gefunden hat und dabei teilweise gleich Rückstände von drei verschiedenen Pflanzen- und Insektengiften. Besonders schockiert mich, dass in rund einem Drittel der Proben das Totalherbizid Glyphosat gefunden wurde, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein", sagt der niedersächsische Agrar- und Ernährungsminister Christian Meyer (Grüne) dem "Hamburger Abendblatt". Deshalb fordere er strengere Regeln beziehungsweise Sanktionen für den Biersektor.

Lesen Sie auch: Warum nur wenig Alkohol bereits Ihr Gehirn schädigen kann.

Ist in Bier das krebserregende Glyphosat enthalten?

Doch der Deutsche Brauerverband weist alle Vorwürfe von sich und betont, dass die Brauereien stets um die höchste Qualität ihrer Produkte bemüht sind. "Das Monitoring zeigt, dass die in den deutschen Brauereien eingesetzten Malze ganz überwiegend frei von Glyphosat-Rückständen sind", schrieb der Verband in einer Mitteilung. So sollen die Pflanzengiftwerte in Hopfen, Gerste und Weizen Messungen zufolge weit unter den europaweit festgelegten Höchstwerten liegen. Damit seien laut dem Verband die "Testergebnisse nicht nachvollziehbar und nicht glaubwürdig".

Auch interessant: Diese Anzeichen verraten Ihnen, ob Sie zu viel Alkohol konsumieren.

jp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.