Schön schädliche Stöckelschuhe

Nicht erst seit dem weltweiten Erfolg der Fernsehserie „Sex and the City“ geraten Frauen ins Seufzen, wenn sie an sündhaft hohen Schuhen im Schaufenster vorbeischlendern. Grund genug für immer mehr Damen, die Füße in das modische Schuhwerk zu zwängen. Tatsächlich haben sich die Verkaufszahlen von hochhackigen Schuhen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Was dem Auge gefällt, belastet jedoch Füße, Gelenke und Rücken.

Je höher desto schlechter

„Je höher der Absatz, desto schädlicher für die Wirbelsäule“, sagt Experte Dr. Hans-Joachim Poetsch, Facharzt für Chirurgie und Chirotherapie. „Auf Dauer drohen Fehlhaltungen wie ein Hohlkreuz.“ Doch nicht nur Schuhe gehen ins Kreuz. Auch andere sommerliche Modetrends können schmerzhafte Folgen haben. Neckholder-Tops etwa verursachen Verspannungen im Nacken, wenn der Nackensteg zu eng geknotet wird oder zu schwach ist, um das Dekolletee richtig abzustützen. Das führt zu Muskelverspannungen und Nackenschmerzen. Gleiches gilt für große Handtaschen, wie Frau sie gern über der Schulter trägt. „Dabei zieht man die Schulter automatisch hoch, die Muskulatur verkrampft sich, der Rücken wird fehlbelastet“, warnt Poetsch.

Bei hohen Absätzen müssen die Füße schwere Lasten tragen. In High Heels drückt das Körpergewicht vor allem auf Vorderfuß und Zehen. Diesen Druck spüren auch Knie und Lendenwirbelsäule schmerzhaft. Wer dauerhaft hochhackig unterwegs ist, riskiert verkürzte Achillessehnen und Wadenmuskulatur. Noch mehr leiden die Füße in spitzen Stilettos.

Das Körpergewicht drückt Zehen und Vorderfuß in die enge Schuhspitze und begünstigt die Entstehung eines Hallux valgus, einer schmerzhaften Fehlstellung der Großzehe im Grundgelenk. Da die schmalen Stiftabsätze es besonders schwer machen, den Körper im Gleichgewicht zu halten, steigt zudem das Risiko, umzuknicken und sich den Knöchel zu verletzen.

Flip-Flops sind auch nicht zu empfehlen

Sicherer Halt fehlt den Füßen auch in Flip-Flops: Die Zehen müssen sich im hochsommerlichen Schuhwerk an der Sohle festkrallen. Schmerzhafte Muskelverkürzungen können die Folge sein. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.