Tränensäcke oder Busen?

Schönheits-OP's: Trends und Fakten 

+
Bin ich schön?

Busen, Schlupflider oder Falten - Frauen sowie Männer haben ihre Problemzonen. Schönheitsoperationen sind bei den Deutschen beliebt.

Größerer Busen, straffere Lider - Schönheitsoperationen sind in Deutschland noch immer überwiegend Frauensache. Doch der Anteil männlicher Patienten ist nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie (DGÄPC) deutlich gestiegen.

  • Brustvergrößerungen liegen bei der Zahl der Schönheitsoperationen einer DGÄPC-Umfrage zufolge insgesamt weiter an der Spitze. Demnach ließen sich knapp ein Fünftel aller Frauen, die 2014 einen Schönheitschirurgen aufsuchten, die Brust vergrößern.
  • Es folgen Lidstraffung und Faltenbehandlung durch Botulinum (etwa als Botox bekannt) als beliebteste Schönheitsoperationen bei Frauen. Weitaus weniger Patientinnen ließen sich Lippen oder Nase korrigieren.
  • Bei Männern waren Lidstraffung und Fettabsaugung die gefragtesten Eingriffe. Auch Nasen- und Ohrenkorrekturen gehörten zu den Top Ten.
  • Mit 41 Jahren sind Frauen bei der Operation im Durchschnitt etwas älter als Männer (39,7). Mehr als die Hälfte aller Patienten waren zwischen 18 und 40 Jahre alt.
  • Mehr als drei Viertel der Befragten erhoffen sich von der Behandlung ein „verbessertes Lebensgefühl“. Einer Studie zufolge machen Schönheitsoperationen scheinbar glücklich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.