Umfrage

Schoko statt Gin: Die meisten lieben klassische Eissorten

+
Immer mehr skurrile Eissorten kommen in die Kühltheke. Doch laut einer Umfrage sind die traditionellen Sorten am beliebtesten. Foto: Ronald Wittek/dpa

Gurke-Limette-Minze oder Ingwer-Bier-Sorbet? Ausgefallene Eissorten finden sich immer öfter an den Kühltheken des Eiscafés. Doch eine Umfrage zeigt, worauf die Menschen wirklich stehen.

Köln (dpa/tmn) - Trotz Sorten wie Zitrone-Basilikum oder Gin Tonic in der Kühltheke: Bei Eis lieben es die meisten klassisch. Schokolade (50 Prozent), Vanille (48 Prozent) und Erdbeere (45 Prozent) belegen die ersten drei Plätze, wie eine repräsentative You-Gov-Umfrage zeigt.

Auch bei der Zubereitungsart sind die meisten traditionell: 80 Prozent geben an, am liebsten Milcheis zu essen. Frozen Yoghurt oder Wassereis kann nur jeweils 9 Prozent der Befragten überzeugen.

Danach gefragt, was sie mit dem Eisessen verbinden, denken die meisten an Genuss (76 Prozent) und Sommer (60 Prozent). Schuldgefühle wegen der Kalorien haben nur 10 Prozent.

Im Auftrag des Essenslieferdienstes Deliveroo befragte YouGov rund 1000 Befragte zwischen dem 6. und 9. Juni 2017.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.