Parkinson: Symptome zeigen sich im Nacken 

+
Parkinson

Müdigkeit, Kraftlosigkeit oder Leistungsabfall - Die Symptome können erste Anzeichen für Morbus Parkinson sein. Doch auch Schmerzen im Nacken und Schulter können erste Vorboten der Krankheit sein.   

Morbus Parkinson beginnt mit unspezifischen Symptomen: Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Leistungsabfall, Verstopfung, depressive Verstimmungen, Schlafstörungen oder schmerzhafte Muskelverspannungen, die meist einseitig an den oberen Extremitäten auftreten. Auch Schmerzen im Nacken-Schultergürtelbereich vor allem nach dem Aufwachen gehören dazu sowie ein eingeschränkter Geruchssinn. Häufen sich solche Anzeichen, sollte der Ursache nachgegangen werden. Denn je früher mit der Behandlung von Parkinson begonnen werde, desto besser, betont der Berufsverband Deutscher Neurologen(BDN) - vor allem, was Bewegungsstörungen betreffe.

„Ein gezieltes Training trägt zur Steigerung der Beweglichkeit bei, wirkt der Muskelsteife entgegen und verbessert auch den Blutfluss im Gehirn“, erklärt Curt Beil vom BDN. „Durch das Üben von komplexeren Bewegungsabläufen lassen sich Nervenzellen großflächig aktivieren und deaktivieren, und die Neubildung von Nervenzellen wird angeregt. Dadurch wird die Ausschüttung der Botenstoffe Dopamin und Serotonin, deren Stoffwechsel im Gehirn beim Parkinson-Syndrom gestört ist, gesteigert.“

Morbus Parkinson gehört zu den häufigsten neurologischen Krankheiten. Das durchschnittliche Alter bei der Diagnose liegt bei 55 Jahren. In Deutschland leiden etwa 150.000 bis 200.000 Menschen an der umgangssprachlich „Schüttellähmung“ genannten Erkrankung.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.