Schwanger durch die Erkältungszeit: Beschwerden sanft lindern

+
Hallo kleines Wunder: Der Ratgeber "Ich bin schwanger" vom Trias Verlag bietet umfassende Informationen für die vielleicht spannendste Zeit im Leben von werdenden Eltern.

Im Herbst und Winter haben Erkältungs- und Grippeviren Hochsaison. Schwangere sind für sie besonders leichte Opfer. Ihr Immunsystem ist heruntergefahren, damit das „fremde“ väterliche Eiweiß des Ungeborenen in ihrem Körper akzeptiert und nicht abgestoßen wird.

Renate Huch, Nicole Ochsenbein und Remo Largo informieren werdende Mütter in ihrem Ratgeber „Ich bin schwanger“  darüber, welche Hausmittel sie ohne Bedenken anwenden können, was sie bei Fieber beachten sollten und was für eine Grippeimpfung spricht.

Abgeschlagenheit, ein Kratzen im Hals gefolgt von Schnupfen und Husten: Auch in der Schwangerschaft kommt eine Erkältung mit den typischen und ebenso lästigen Symptomen daher. „In diesem Fall ist Ihr Kind jedoch nie gefährdet, vor allem dann nicht, wenn Sie auf Medikamente verzichten, die Ihnen sonst schnell Linderung verschaffen“, so die Autoren. Unbedenklich sind bewährte Hausmittel wie heißes Wasser mit Zitrone und Honig zur Stärkung der Abwehrkräfte. Lindenblütentee lindert das Halsweh. Gurgeln mit Salzwasser löst den Schleim und Inhalieren macht die verstopfte Nase frei.

„Leichtes Fieber bis 38 Grad ist zunächst kein Grund zur Sorge“, erklären die Experten. Lauwarmes Duschen, kühle Getränke oder Wadenwickel helfen hier gut. Schwangere sollte jedoch häufig ihre Temperatur messen, damit ihnen ein Anstieg nicht entgeht. Werte von 39 oder 40 Grad sind in der Frühschwangerschaft eine Gefahr für den Fetus. In diesen Fällen sollte ein Arzt die Ursachen abklären, damit gegebenenfalls bakterielle Infektionen schnell behandelt werden können.

Wissenswertes: Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Lungen- und Mittelohrentzündung treten als Komplikationen einer Virusgrippe in der Schwangerschaft häufiger auf. Erreichen die Viren das Kind können sie eine Fehl- oder Frühgeburt auslösen. Frauenärzte raten daher zu einer Impfung. Diese ist auch in der Schwangerschaft möglich. Idealerweise sollte sie in den Monaten Oktober und November ausgeführt werden. Damit erhöhen Mütter nicht nur ihren eigenen Schutz, sondern auch den für ihr Kind nach der Geburt. (nh)

Buchtipp:
Renate Huch, Remo Largo, Nicole Ochsenbein: Ich bin schwanger - Woche für Woche rundum gut beraten, 392 Seiten, Trias Verlag, ISBN: 9783830468585, 29,99 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.