Vorsicht beim Naschen

Schwangere sollten sich bei Lakritze zurückhalten

+
Schwangere sollten keine Lakritze essen. Foto: Bernd Thissen

Viele Menschen mögen Lakritze. Doch nicht für jeden ist die dunkle Süßigkeit gesund. Sie enthält Stoffe, die den Wasser- und Salzgehalt im Körper verändern können. Schwangere sollten daher nur sehr wenig Lakritze essen.

München (dpa/tmn) - Schwangere und Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten Lakritze nur äußerst maßvoll naschen.

Der Grund: Das in der Lakritze enthaltene Glycyrrhizin kann den Wasser- und Salzhaushalt im Körper beeinflussen, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Deshalb sei für diese Personengruppen besondere Vorsicht geboten.

Aber auch andere Menschen sollten die Süßigkeit nicht in rauen Mengen konsumieren. Glycyrrhizin steckt in Süßholzwurzeln, deren Extrakt die Grundlage für Lakritze ist. Süßholzwurzelextrakte kommen auch in der Medizin zum Einsatz, zum Beispiel als Schleimlöser bei Husten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.