Chancen und Risiken

Studie: So sicher sind Zahnimplantate

+
Klinisches Bild einer Implantatkrone zeigt nach zehn Jahren Liegedauer ein funktionell und ästhetisch gutes Behandlungsergebnis.

Bern - Fehlt ein Zahn, gelten Implantate heute als sehr elegante Lösung. Die künstlichen Zahnwurzeln ermöglichen einen festsitzenden Ersatz. Eine Studie hat nun das Risiko für Patienten untersucht.  

Seit einigen Jahrzehnten sind Zahnimplantate ein fester Bestandteil in der zahnärztlichen Therapie. Jetzt haben Wissenschaftler der Zahnmedizinischen Kliniken (ZMK) Bern in einer umfassenden Langzeitstudie die Zuverlässigkeit von Zahnimplantaten untersucht. Demnach ist der Verlust von Zahnimplantaten gering und es treten kaum Komplikationen auf.  

Zahnimplantate sind mittlerweile Routine

Seit den 80er Jahren gelten Zahnimplantate als wissenschaftlich annerkannter Weg den Mundraum zu sanieren. Die künstlichen Wurzeln werden im Kieferknochen der Patienten verankert. Danach folgt ein Aufbau. Mit dieser Methode können fehlende Zähne ersetzt werden, ohne wie bei einer herkömmlichen Brücke gesunde Zahnsubstanz abzuschleifen. Bis Ende der 90er Jahre haben sich Materialien und Vorgehensweisen geändert. Heute wird eine zylinderförmige Titanwurzel in den Kiefer geschraubt und dann mit Zahnfleisch bedeckt. Mittlerweile ist der Eingriff für viele Ärzte zwar Routine, trotz allem gibt es wenig aussagekräftige Studien zum Thema. 

Für Patienten sind Zahnimplantate immer eine schwierige Entscheidung. Zum einem können Komplikationen auftreten, im schlimmsten Fall hält das Implantat nicht. Zum anderen kann eine Behandlung schnell mal mehrere Tausend Euro kosten.  

Der histologische Schnitt oben zeigt ein im Gewebe eingeheiltes Titanimplantat mit einer Implantatkrone.

Im Rahmen der Studie haben die Schweizer Zahnmediziner mehr als 300 teil-bezahnte Patientinnen und Patienten untersucht, bei denen Ende der 90er Jahre einzelne oder mehrere Zähne durch insgesamt 511 Implantate ersetzt worden waren. Dabei wurden Titanimplantate mit einer damals neuen mikrorauen Oberfläche verwendet, die noch heute eingesetzt werden.
Die Nachkontrolle dieser Patienten ergab, dass über diese Zeit lediglich sechs Implantate nicht gehalten hatten, was einer Verlustrate von 1.2 Prozent entspricht. Weitere 1.8 Prozent der Implantate zeigten während dieses Zeitraums eine biologische Komplikation in Form einer Infektion.

Mundhygiene und Kontrolle sind wichtig

Die Zahnmediziner betont jedoch, dass die Studie mit einer Laufzeit von zehn Jahren unter strikten Bedingungen durchgeführt worden sei, da nur evidenz-basierte Behandlungsmethoden zur Anwendung kamen, wissenschaftlich gut dokumentierte Implantate verwendet wurden und die meisten Patienten eine gute Mundhygiene betrieben sowie regelmässig mit Dentalhygienekontrollen betreut wurden.

Zudem waren die involvierten Implantat-Chirurgen gut ausgebildet und wiesen eine grosse klinische Erfahrung auf. "Dies sind alles begünstigende Faktoren für gute Langzeitergebnisse von Zahnimplantaten", so Daniel Buser, Direktor der Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie.

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel Das Gebiss eines Erwachsenen besteht aus 32 Zähnen. Jeder besteht aus der Krone, dem Hals und einer Wurzel, die fest im Knochen eingewachsen ist. Das Zahnfleisch wächst in den Zahn und bildet eine Bakterienbremse. © obs/blend-a-med
Von Mark bis Schmelz Von innen nach außen gibt es folgende Schichten: das von Gefäßen und Nerven durchzogene Mark, das Zahnbein und den Schmelz aus Hydroxylapatit und Fluorid als Schutzschild. © obs
Knochen Der Kieferknochen dient als Verankerung für die Zähne, er bleibt nur unter ständigem Druck stabil. Fehlt der Druck, weil ein Zahn ausgefallen ist, baut sich die Knochensubstanz ab. © obs
Jedes Jahr gehen in Deutschland 14 Millionen Zähne verloren. Zahnkiller Nummer eins ist die Paradontitis. Die Zahnfleischentzündung hat Karies vom ersten Platz verdrängt. © Obs/Oral B
Zahnerkrankungen: Karies ist die häufigste Infektionskrankheit des Menschen, nur ein Prozent der Erwachsenen ist kariesfrei. Die Beläge auf den Zähnen produzieren mit dem Zucker aus der Nahrung Säuren, die in den Zahnschmelz eindringen und ihn auflösen. © obs
Pardontitis Die Parodontitis ist eine schwere Entzündung des Zahnfleisches, bei der sich das Gewebe zurückbildet und den Zahnhals nicht mehr fest umschließt. Sie ist die Hauptursache für Zahnverlust. © obs
Plaque & Zahnstein Zahnbelag (Plaque) ist eine bakterielle Ablagerung auf den Zähnen. Bildet er als Kruste eine Verbindung mit dem Zahn, wird er zu Zahnstein. Dieser bakterielle Biofilm muss sorgfältig entfernt werden. © dpa
Implantat: Zahn sitzt auf einer Schraube im Knochen © obs/proDent e.V.

Die Langzeitstudie wurde nun in der Fachzeitschrift "Clinical Implant Dentistry and Related Research" veröffentlicht.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.