Influenza in Frankreich

Kommt die Grippe-Epidemie nun auch zu uns?

+
In Frankreich wütet der Grippevirus. In Deutschland ist die gefährliche Welle bisher nicht angekommen.

Frankreich leidet an einer schweren Grippewelle. Es gibt bereits 52 Tote. Wird die gefährliche Welle nun auch nach Deutschland schwappen?

Aus der schweren Grippewelle in Frankreich lassen sich keine Rückschlüsse auf das Ausmaß der Erkrankungen in Deutschland ziehen. Die im Nachbarland grassierenden Influenzaviren des Subtyps A seien auch hierzulande dominierend, sagte die Sprecherin des Robert-Koch-Instituts (RKI), Susanne Glasmacher, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag. Das bedeute aber nicht automatisch, dass eine ähnlich schwere Grippewelle zu erwarten sei.

Grippe-Vorhersage unmöglich

"Da jedes Land ein unterschiedliches Impf- und Immunitätsmuster hat, kann man das schlicht nicht vorhersagen", sagte Glasmacher dem Blatt. Richtig sei aber, dass dieser Virustyp häufig mit schweren Komplikationen vor allem bei älteren Menschen einhergehe.

Der beste Schutz vor einer Influenza-Infektion ist nach Ansicht von Experten eine Grippeimpfung.

Tote bei Grippewelle in Frankreich

Frankreich leidet derzeit unter einer schweren Grippewelle. In vier Wochen gingen mehr als 780.000 Menschen wegen Grippesymptomen zum Hausarzt, seit Anfang November starben in Krankenhäusern mindestens 52 Patienten.

Doch auch in Bayern gibt es immer mehr Grippe-Kranke. Die wichtigsten Fragen, Antworten zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion finden Sie hier.

Grippewelle 2017: Ende zeichnet sich langsam ab

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.