Schwere Herzinsuffizienz: Dialyse hilft gegen Wassereinlagerungen

Kontrolle per Monitor:

Bei schwerer Herzinsuffizienz, wenn bereits Luftnot in Ruhe besteht und diese Patienten nicht mehr nur mit den üblichen Medikamenten behandelt werden können, besteht die Möglichkeit, den Wasserhaushalt des Körpers mithilfe von Dialyse zu steuern.

Dabei kann durch Wasserentzug über Dialyse bei vielen Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz eine deutliche Besserung des Gesamtsituation erreicht werden, so der Direktor der Nephrologischen Klinik am Klinikum Kassel, Prof. Dr. Jörg Plum. Diese Patienten werden über einen implantierten Katheter oder über einen Shunt ein bis dreimal pro Woche für drei bis vier Stunden mit einem kontrollierten Wasserentzug behandelt.

Eine schwere Herzinsuffizienz verbessert sich laut Prof. Plum dabei häufig vom Schweregrad IV in den Bereich III oder II. Damit könnten viele Patienten auch wieder ein deutlich verbessertes Alltagsleben führen.

Bei Patienten mit schwerer irreversibler Herzinsuffizienz, zumal wenn sie jünger sind, könne der Wasserentzug durch Dialyse den Weg bis zu einer Herztransplantation ebnen oder überbrücken.

Die Form der Dialysetherapie könne den Bedürfnissen des Patienten angepasst werden und wird im Klinikum sowohl teilstationär als auch als Heimdialyseverfahren per Bauchfelldialyse angeboten.

Entlastung hilft

„In einigen Fällen konnten wir beobachten, dass eine solche Dialysetherapie nicht unbedingt dauerhaft notwendig ist“, sagt Prof. Plum. Wenn das Herz und die Nieren vorübergehend von einer zu hohen Flüssigkeitsstauung entlastet werden, könne sich sowohl die Herzfunktion als auch die Nierenfunktion soweit wieder verbessern, dass auf eine Dialysebehandlung in bestimmten Fällen auch wieder verzichtet werden kann. (hei)

Kontakt: Medizinischen Klinik III des Klinikums Kassel für Nieren u. Hochdruckerkrankungen, heumatische Erkrankungen, Nephrologische Diabetologie: Sprechzeiten: Montag 9-13 Uhr, Donnerstag 10-13 Uhr und Freitag 9-13 Uhr

Telefonische Anmeldung unter: 0561 / 980-5195

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.