Nicht immer gleich Kreislauf

Schwierigkeit beim Stehen kann auf Beinzittern zurückgehen

+
Schwankungen und Unsicherheit beim Stehen müssen nicht immer etwas mit dem Kreislauf zutun haben. Der sogenannte orthostatische Tremor kann auch eine Ursache sein. Foto: Silas Stein/dpa

Schwankungen beim Stehen oder das Gefühl gleich umzufallen gehen nicht immer mit Kreislaufproblemen einher. Nervenärzte fanden heraus, dass dahinter auch eine andere Ursachen stecken könnte.

Krefeld (dpa/tmn) - Wer im Stehen plötzlich das Gefühl hat, er könnte gleich umkippen, hat meist den Kreislauf als Ursache im Verdacht. Es kann aber auch ein unbemerktes Zittern in den Beinen dahinterstecken, erklärt der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN).

Der sogenannte orthostatische Tremor tritt meist um das 60. Lebensjahr herum erstmalig auf - und wird nur selten richtig erkannt. Das Problem: Viele Betroffene entwickeln Ängste. Sie wollen sich ständig irgendwo anlehnen oder setzen, um ihren Kreislauf zu stabilisieren, obwohl die Ursache ihrer Standunsicherheit ganz woanders liegt.

Typisch für den orthostatischen Tremor ist ein unsicheres Gefühl beim Stehen, das im Gehen oder Sitzen verschwindet. Das Zittern selbst ist häufig gar nicht zu sehen. Neurologen können aber die elektrische Aktivität der Muskulatur mit einer speziellen Untersuchung messen. Den Nervenärzten zufolge sind viele Betroffene erleichtert, wenn sie erfahren, was wirklich hinter ihren Symptomen steckt. Behandeln lässt sich die Erkrankung in schweren Fällen mit Antiepileptika (www.neurologen-im-netz.org).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.