Schwindel, Frösteln: Die ersten drei Tage Fasten sind schwer

+
Die Fastenzeit nehmen viele zum Anlass, mehr auf gesunde Ernährung zu achten. Foto: Kai Remmers

Fasten muss nicht heißen, gar nichts zu essen. Vielmehr bedeutet eine Fastenkur den bewussten Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel.

Berlin (dpa/tmn) - Bei einer Fastenkur sind besonders die ersten drei Tage schwierig: Der Verzicht auf das Essen fällt schwer, man friert leicht, die Kraft lässt nach.

Außerdem kann es sein, dass einem schwindelig ist, man Kopfschmerzen hat oder der Kreislauf Beschwerden macht. Darauf weist die Zeitschrift der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. Februar 2016) hin. Gerade dann sollte man unbedingt viel trinken. Geeignet ist auch Gemüsebrühe: Sie enthält Salze und andere Mineralstoffe.

Auch wenn die Pfunde ordentlich purzeln, zum Abnehmen eignet sich Fasten nicht. Denn nach dem Fastenbrechen ist man schnell wieder beim alten Gewicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.