Seelische Erkrankungen oft falsch behandelt

Berlin - Falsche psychotherapeutische Behandlungen belasten einer Umfrage unter Forschern zufolge das deutsche Gesundheitssystem mit mindestens fünf Milliarden Euro im Jahr.

Die Summe ergibt sich aus Berechnungen renommierter Wissenschaftler, wie die “Welt am Sonntag“ vorab berichtet.

Der Bochumer Psychologie-Professor Jürgen Margraf sagte der Zeitung: “Ich würde den Betrag eher noch höher ansetzen - zumindest, wenn man die Folgen auf die Arbeitsfähigkeit der Menschen mitrechnet.“ Die Zahl seelischer Erkrankungen steigt rasant. Wie die Zeitung schreibt, zeigen Studien, dass es etwa jedem vierten Patienten nach einer Therapie nicht besser, jedem zehnten sogar schlechter geht.

Der Freiburger Professor Mathias Berger sagte der Zeitung: “Viel Geld wird für lange Therapien verwendet, wo nach wissenschaftlichen Standards auch kürzere Behandlungen ausreichend wären.“ Jährlich werden den Angaben zufolge in Deutschland mindestens 30 Milliarden Euro für Therapien, Praxen, Kliniken und Personal ausgegeben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.