Serie AWO-Pflegeberatung: Pflegebedürftige haben Anspruch auf Kurzzeitpflege

Stationäre Pflege auf Zeit

Ist die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich, können Pflegebedürftige bis zu vier Wochen pro Kalenderjahr in einer stationären Pflegeeinrichtung untergebracht werden.
+
Ist die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich, können Pflegebedürftige bis zu vier Wochen pro Kalenderjahr in einer stationären Pflegeeinrichtung untergebracht werden.

Drei Viertel aller pflegebedürftigen Personen werden zu Hause betreut. Doch was passiert, wenn der pflegende Angehörige selbst einmal ins Krankenhaus muss oder schlichtweg eine Auszeit vom anstrengenden Pflegealltag benötigt?

„Für Personen mit Pflegegrad gibt es dann die Möglichkeit der Kurzzeitpflege“, sagt Gerald Fischer, Einrichtungsleiter des AWO-Altenzentrums Käthe-Richter-Haus in Kassel. Das bedeutet: Ist die Pflege zu Hause vorübergehend nicht möglich, können Pflegebedürftige bis zu vier Wochen pro Kalenderjahr in einer stationären Pflegeeinrichtung untergebracht werden.

Download

PDF der Sonderseiten Lebensqualität im Alter

Ausgabe Kassel

Ausgabe Melsungen

Ausgabe Fritzlar-Homberg

Ausgabe Hofgeismar-Wolfhagen

Ausgabe Schwalm

Ausgabe Frankenberg

Ausgabe Witzenhausen

Ausgabe Rotenburg-Bebra

Ausgabe Hann. Münden

Grundsätzlich steht Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 2 bis 5 ein jährliches Budget von 1612 Euro für Kurzzeitpflege zur Verfügung. Wichtig: Dieser Betrag ist nur für die reinen Pflegekosten vorgesehen. „Den Eigenanteil für Unterkunft, Verpflegung und Investitionskosten muss der Versicherte selbst tragen“, erklärt Fischer. Allerdings kann dabei der sogenannte Entlastungsbetrag für Angebote zur Unterstützung im Alltag angerechnet werden, der einheitlich bei 125 Euro pro Monat liegt.

Oft erhalte er Anfragen für wenige Tage Kurzzeitpflege, erzählt der Einrichtungsleiter. „Für den Pflegebedürftigen sind solche kurzen Aufenthalte jedoch mit viel Stress verbunden.“ Die Eingewöhnung brauche Zeit, die Senioren müssten sich in einer neuen Umgebung zurechtfinden und Vertrauen zum Personal fassen. Deshalb lautet die klare Empfehlung des Experten: Kurzzeitpflege sollte möglichst immer mehrere Wochen dauern.

Der Antrag auf Kurzzeitpflege wird bei der zuständigen Pflegekasse gestellt. „Das funktioniert in der Regel schnell und unkompliziert“, weiß Gerald Fischer. Weitaus schwieriger sei es mitunter, einen Kurzzeitpflegeplatz in einer nahegelegenen Einrichtung zu finden. Sein Tipp: Telefonisch bei den Pflegeheimen in der Umgebung anfragen. Alle AWO-Altenpflegeeinrichtungen bieten Kurzzeitpflegeplätze an. (pdf)

Weitere Informationen gibt es bei der Pflegeberatung der AWO Nordhessen unter Tel: 08 00 / 6 07 01 10 oder awo-pflegeberatung.de. Die Kontaktdaten aller Pflegeeinrichtungen der AWO Nordhessen gibt es unter: awo-nordhessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.