Unheimlich

Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"

Ein Schauspieler, der sieben Minuten nach einem Herzstillstand von Medizinern wieder zum Leben erweckt wurde, hat nun das "Leben nach dem Tod" gemalt.

Shiv Grewal erlitt einen Herzinfarkt, woraufhin er von Rettungsdiensten wiederbelebt werden musste. Er wurde daraufhin für einen Monat in ein künstliches Koma versetzt.

"Ich konnte Gefühle und Eindrücke empfinden"

Grewal beschrieb die rund sieben Minuten, die er tot war, gegenüber der Dailymail: "Es war wie in einer Leere, aber ich konnte Gefühle und Eindrücke empfinden." Sein Gehirn war kurz nach der Wiederbelebung von zu wenig Sauerstoff versorgt worden, so dass er in ein künstliches Koma versetzt wurde.

Nach seinem Koma musste der 60-Jährige vieles neu erlernen: Er konnte nicht mehr sprechen, nicht gehen, und auch heute leidet er noch unter Sprach- und Mobilitätsproblemen. Zudem leidet er seitdem an Epilepsie.

Lesen Sie hier: Nach OP: Frau kann nur noch dieses eine Wort sprechen.

So fühlte sich der Tod an

"Ich wusste irgendwie, dass ich tot war", so Grewal. "Ich war mir bewusst, dass mein Gehirn im Sterben lag und um Hilfe schrie. Aber gleichzeitig fühlte ich Dinge, die völlig von meinem Körper getrennt waren. Obwohl ich wusste, dass ich tot war, wusste ich auch, dass es eine Chance gab, nach Hause zurückzukehren."

Die ganze Erfahrung sei "wie ein Wachtraum" gewesen. "Ich hatte keinen Körper als solchen. Ich nehme an, es war ein bisschen wie Schwimmen durch Wasser, man fühlt sich schwerelos und von der physischen Welt abgekoppelt. Irgendwann bin ich über den Mond gereist und konnte Meteoriten und den ganzen Weltraum sehen."

Doch er habe dennoch zurück zu seiner Frau kommen wollen. "Ich musste proaktiv sein. Ich sagte, ich komme zurück. Ich sagte es mit Nachdruck, nicht als Frage."

Grewal beschloss schließlich, abstrakte Werke zu malen, die aus lebendigen Farben und verschwommenen Linien bestehen. Sie sollen seine "kosmische Reise" zeigen, die er erlebte, als sein Herz aufhörte zu schlagen. 

"Ich bin dankbar, dass ich hier bin", so Grewal. "Mein Antrieb für das Leben wurde verstärkt. Ich habe immer geglaubt, dass Freundlichkeit essentiell ist, damit sich Menschen weiterentwickeln und besser werden. Aber nach dieser Erfahrung fühle ich das jetzt tief in mir - wie eine fundamentale Wahrheit."

Auch interessant: Unfassbar: Orgasmus brachte Frau in Rollstuhl.

sca

Mit diesen zehn Tipps werden Sie garantiert über 100 Jahre alt

Ungesunde Ernährung führt zu gesundheitlichen Problemen. Das wusste auch der Arzt. Deshalb achtete er auf seine Ernährung, aß viel Gemüse und Reis. Zweimal kam bei ihm pro Woche Fleisch auf den Tisch.
Ungesunde Ernährung führt zu gesundheitlichen Problemen. Das wusste auch der Arzt. Deshalb achtete er auf seine Ernährung, aß viel Gemüse und Reis. Zweimal kam bei ihm pro Woche Fleisch auf den Tisch. © pixabay
Ins Kino gehen, ein gutes Glas Wein oder mit Freunden treffen: Wer sich neben all den täglichen Pflichten Gutes tut, der ist auch glücklicher. Damit hat man immer etwas, auf das man sich freuen kann.
Ins Kino gehen, ein gutes Glas Wein oder mit Freunden treffen: Wer sich neben all den täglichen Pflichten Gutes tut, der ist auch glücklicher. Damit hat man immer etwas, auf das man sich freuen kann. © pixabay
Hinohara liebte seine Arbeit - und dachte nicht einmal an Rente. Er war der Meinung: Wenn du liebst, was du tust, wirst du auch nie wieder arbeiten gehen müssen. Doch bis ins hohe Alter zu arbeiten bringt mit sich, dass der Geist klar bleibt und man zufrieden mit sich ist.
Hinohara liebte seine Arbeit - und dachte nicht einmal an Rente. Er war der Meinung: Wenn du liebst, was du tust, wirst du auch nie wieder arbeiten gehen müssen. Doch bis ins hohe Alter zu arbeiten bringt mit sich, dass der Geist klar bleibt und man zufrieden mit sich ist. © pixabay
Wissen ist Macht, war Hinohara überzeugt. Für ihn war es wichtig, sein erworbenes Wissen zu teilen und er gab unzählige Seminare oder hielt öffentliche Vorträge. Doch es reiche bereits, wenn man sich regelmäßig mit seinen Liebsten austausche.
Wissen ist Macht, war Hinohara überzeugt. Für ihn war es wichtig, sein erworbenes Wissen zu teilen und er gab unzählige Seminare oder hielt öffentliche Vorträge. Doch es reiche bereits, wenn man sich regelmäßig mit seinen Liebsten austausche. © pixabay
Der Arzt wusste, dass der Mensch ein sehr komplexes Wesen sei, das man ganzheitlich betrachten und behandeln muss. Daher empfahl er neben der Medizin auch andere Therapien, wie Musik oder mit Tieren, weil ein jeder ganz anders tickt.
Der Arzt wusste, dass der Mensch ein sehr komplexes Wesen sei, das man ganzheitlich betrachten und behandeln muss. Daher empfahl er neben der Medizin auch andere Therapien, wie Musik oder mit Tieren, weil ein jeder ganz anders tickt. © pixabay
Ein weiterer Tipp des einstigen Hundertjährigen: viel Bewegung. Hinohara soll stets zwei Treppen auf einmal gestiegen sein, um seine Muskeln zu beanspruchen.
Ein weiterer Tipp des einstigen Hundertjährigen: viel Bewegung. Hinohara soll stets zwei Treppen auf einmal gestiegen sein, um seine Muskeln zu beanspruchen. © pixabay
Wer glücklich sein will, der braucht etwas, das ihn antreibt und inspiriert. Es muss nicht viel sein, meinte Hinohara: Es kann auch ein schönes Foto sein, das Lieblingslied oder sogar ein Marathon, den man schon immer mal laufen wollte.
Wer glücklich sein will, der braucht etwas, das ihn antreibt und inspiriert. Es muss nicht viel sein, meinte Hinohara: Es kann auch ein schönes Foto sein, das Lieblingslied oder sogar ein Marathon, den man schon immer mal laufen wollte. © pixabay
Wer lacht, hat mehr vom Leben - getreu der Devise, soll Hinohara ein Schlitzohr gewesen und für jeden Schabernack zu haben gewesen sein.
Wer lacht, hat mehr vom Leben - getreu der Devise, soll Hinohara ein Schlitzohr gewesen und für jeden Schabernack zu haben gewesen sein. © pixabay
Materielle Güter waren dem Japaner nicht wichtig - er wollte lieber Abenteuer erleben und verwendete seine Zeit und sein Geld stattdessen lieber, um Erfahrungen zu sammeln.
Materielle Güter waren dem Japaner nicht wichtig - er wollte lieber Abenteuer erleben und verwendete seine Zeit und sein Geld stattdessen lieber, um Erfahrungen zu sammeln. © pixabay
Von frühester Kindheit an war Hinoharas großes Vorbild sein Vater. Dieser hatte ihm viele Lebensweisheiten beigebracht und er war beeindruckt von dessen Mut, nach Amerika zu gehen, um dort zu studieren. Daher fragte er sich oft in verzwickten Situationen, was wohl sein Vater anstelle von ihm getan hätte.
Von frühester Kindheit an war Hinoharas großes Vorbild sein Vater. Dieser hatte ihm viele Lebensweisheiten beigebracht und er war beeindruckt von dessen Mut, nach Amerika zu gehen, um dort zu studieren. Daher fragte er sich oft in verzwickten Situationen, was wohl sein Vater anstelle von ihm getan hätte. © pixabay

Rubriklistenbild: © Twitter/shiv_shivinder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.