Luftiger Schaum

„Smooth Food“ - Luftiges Essen für Patienten

+
Hähnchen, Möhren und Kartoffelbrei - Smooth Food für Patienten mit mit Kau- und Schluckbeschwerden.

Ein Schnitzel zum Mittag - für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden oft ein unerreichbarer Wunsch. Es sei denn, sie essen es püriert. Das hat einen Bremer auf die Idee "Smooth Food" gebracht.

Die betagte Dame hat ihr Leben lang gerne Schinkenbrot gegessen. Nun geht das nicht mehr, die Bewohnerin eines Pflegeheims hat Schwierigkeiten beim Kauen. Auf den Geschmack muss sie trotzdem nicht verzichten. In der Heimküche wird das Schinkenbrot püriert, anschließend wandert es mit einem Pulver in einen Sahnesiphon. Heraus kommt ein Schinkenbrotschaum, der der Seniorin im Glas mit einem Löffel serviert wird. „Als sie das das erste Mal gegessen hat, hatte sie einen Glücksmoment“, sagt Karim Amer, Geschäftsführer von vier Pflegeheimen bei Bremerhaven.

Bei Kau- und Schluckbeschwerden

Früher wurden den Bewohnern mit Kau- und Schluckbeschwerden in seinen Häusern Pürees und Suppen serviert. „Wir sind schnell an unsere Grenzen geraten“, sagt Amer. Inzwischen essen die Betroffenen dasselbe wie die anderen Bewohner, sei es Schnitzel oder Hähnchen - nur eben püriert und in luftige oder cremige Schäume sowie Gele verwandelt. Mithilfe von Silikonförmchen lassen sich Möhren- oder Hähnchenpasten in fast echt aussehende Möhrenkugeln und Hähnchenschenkel verwandeln. „Das ist zurückgewonnene Lebensqualität für die Bewohner“, sagt Amer.

Luftiges Schnitzel oder Hähnchen

Die Pulvermischungen, die für die Verwandlung der Lebensmittel benötigt werden, wurden vor vier Jahren von Biozoon entwickelt, einem kleinem Unternehmen mit 25 Mitarbeitern in Bremerhaven. „Smooth Food“ (übersetzt aus dem Englischen: weiches Essen) nennt sich das Ernährungskonzept. 1000 Pflegeheime und Krankenhäuser beliefert Biozoon. Die Firma ist nach eigenen Angaben Vorreiter auf dem Geschäftsfeld.

Die aus Stabilisatoren und Emulgatoren bestehenden Pulver verändern nur die Konsistenz der Lebensmittel, wie Geschäftsführer Matthias Kück betont. „Sie beeinflussen nicht den Geschmack.“ In manchen Heimen werde pürierte Kost mit Stärke, Ei oder Soßenbindern angedickt. Kück findet das schauderhaft: „Der Kau- und Schluckreflex wird schließlich über die Geschmacksrezeptoren angeregt.“ Wenn das Essen fade ist und unappetitlich aussieht, vergeht der Appetit. Mangelernährung, Gewichtsverlust und Flüssigkeitsmangel können die Folge sein.

Für Menschen, die bereits mit einer Sonde ernährt werden, haben luftige Schäume - etwa aus Kirschsaft - einen stimulierenden Effekt, wie Kück beobachtet haben will. Der Schaum müsse nicht geschluckt werden, er benetzt nur Zunge und Gaumen. Da dort die meisten Rezeptoren sitzen, komme es zu einer „oralen Geschmacksexplosion“. Die Betroffenen würden wieder zum Essen angeregt.

Der Kommunikationswissenschaftler Christian Schindler schreibt in seinem Internetblog, der sich mit der Zukunft des Essens beschäftigt: „Smooth Food ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, da unsere Gesellschaft älter wird.“ 2,5 Millionen Pflegebedürftige leben laut Statistischem Bundesamt in Deutschland. Viele von ihnen leiden etwa nach einem Schlaganfall oder wegen Demenz unter Kau- und Schluckbeschwerden. Sie brauchen Breikost - und die sollte schmackhaft sein, findet Schindler: Zum Beispiel als komplettes Frühstück aus dem Sahnespender.

Doch die manuelle Zubereitung der Schäume und Gele schrecke große Einrichtungen ab, sagt Kück. Deshalb beteiligt sich das Unternehmen an einem EU-geförderten Projekt. „Ziel ist es, einen 3D-Drucker zu entwickeln, der personalisierte Gerichte industriell herstellt“, sagt Kück. Die Maschine spritzt Breie Schicht für Schicht in unterschiedlichen Formen auf den Teller. Heimköche brauchen die Gerichte nur noch zu erwärmen.

Auch Karim Amer will sich das Essen für seine Einrichtungen liefern lassen, sobald das möglich ist. Bis dahin kochen seine Köche weiter selbst. Die freuen sich schon auf die Spargelsaison: „Pürierter Spargel in Stäbchenform ist fast besser als das Original“, sagt Amer.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.