So gesund sind sekundäre Pflanzenstoffe

+
Viele Flavonoide stecken unter der Schale. Daher werden Äpfel am besten mit Schale gegessen.

Sie stecken in Äpfeln, Beeren oder Kirschen, in Karotten und Weintrauben: Die Rede ist von sekundären Pflanzenstoffen. Diese chemischen Verbindungen haben es richtig in sich.

Schwäbisch Gmünd - Sie färben Karotten orange, Weintrauben blau und verleihen Meerrettich seine Schärfe: sekundäre Pflanzenstoffe. Bisher sind etwa 100 000 dieser chemischen Verbindungen bekannt.

Sekundäre Pflanzenstoffe können den Körper auf vielfältige Weise schützen, erläutert die Landesanstalt für Entwicklung der Landwirtschaft in Baden-Württemberg. Am besten untersucht ist die Gruppe der Flavonoide. Sie sind beispielsweise in Äpfeln, Beeren, Kirschen und Auberginen vorhanden. Viele sekundäre Pflanzenstoffe befinden sich direkt unter der Schale oder in den äußeren Blättern. Äpfel sollten deshalb am besten mit Schale gegessen werden.

Flavonoide schützen den Körper vor schädlichen Radikalen, stärken außerdem das Immunsystem und wirken entzündungshemmend. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Pflanzenstoffe das Risiko für Lungen-, Brust- und Darmkrebs senken.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.