Gesund und würzig

So wird Feldsalat zu Pesto

+
Pesto lässt sich gut selbst zubereiten. Als Grundlage eignet sich etwa Feldsalat. Foto: Mascha Brichta

Wem ein Salat aus den grünen Blättchen zu langweilig wird, kann es mal mit einem Pesto aus Feldsalat probieren. Das ist schnell selbst zubereitet und einige Wochen im Kühlschrank haltbar.

München (dpa/tmn) - Feldsalat ist ein typisches Wintergemüse. Die kleinen Blätter enthalten viel Vitamin C und sollten so oft wie möglich auf den Tisch kommen. Wem ein Salat zu langweilig ist, kann es mit einem Pesto probieren, das sich selbst zubereiten lässt.

Für mehrere kleine Gläser nimmt man 80 bis 100 Gramm gewaschenen, trocken geschleuderten Feldsalat, rät der Bayerische Bauernverband. 4 bis 6 Esslöffel Rapsöl werden mit 1 bis 2 Esslöffel Kürbiskernöl gemischt und mit dem Salat, 2 zerkleinerten Knoblauchzehen und 4 Esslöffel Sonnenblumenkerne püriert, bis eine sämige Masse entstanden ist.

Das Pesto kann man nun in Gläser füllen, mit etwas Öl bedecken und verschließen. Im Kühlschrank hält die Paste so einige Wochen lang. Wichtig ist: Entnimmt man etwas Pesto, muss man die übrige Masse immer wieder mit Öl bedecken - sonst verdirbt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.