Menschliche Psyche

Sofort sympathischer wirken mit dem Benjamin-Franklin-Trick

Jeder Mensch tickt anders, doch es gibt ein paar Dinge, die jeder gerne mag: etwa, wenn man zuhört. Doch es gibt auch paradoxere Verhaltensweisen, die sympathisch machen.

Sie brauchen jemanden, der Ihre Blumen versorgt? Wenn Sie den Nachbarn um einen Gefallen bitten, machen Sie sich beliebt.
  • Die menschliche Psyche und ihre Abgründe: Nicht wenige Forscher befassen sich seit Jahrzehnten mit der Psychologie und ihren Effekten auf unser Zusammenleben.
  • Lächeln*, witzig und hilfsbereit sein: Manche Wesenszüge und Verhaltensweisen, die Leute sympathisch machen, liegen auf der Hand.
  • Aber es gibt auch Strategien, die weniger offensichtlich ein gutes Licht auf Sie werfen.

Es ist ein psychologisches Phänomen, das einen berühmten Namen trägt: der „Benjamin-Franklin-Effekt“. Der Gründervater der Vereinigten Staaten Franklin war es nämlich, der ihn für sich genutzt hat. So hatte er eine ganz spezielle Methode für sich entdeckt, wie er aus Feinden Freunde machen* konnte. Dazu bedarf es nur einer kleinen Bitte.

Um einen Gefallen bitten: Wir mögen Menschen, welchen wir helfen

Franklin hatte den Mann, den er auf seine Seite ziehen wollte, einfach danach gefragt, ob er sich ein Buch aus seiner Bibliothek ausleihen könne. Dieses brachte er der Erzählung nach mit einem Dankesbrief zurück. Die banale Bitte um einen Gefallen soll dem betreffenden „Feind“ derart geschmeichelt haben, dass die beiden Männer Freunde wurden. Der „Benjamin-Franklin-Effekt“ bezeichnet demnach die Sympathie, die man für Menschen empfindet, denen man einen Gefallen getan hat. Wir mögen Menschen, denen wir helfen - so bricht es der Business Insider herunter. Auch Studien untermauern diesen Effekt. So hatten Studienteilnehmer eines Experiments Geld gewonnen, welches die eine Gruppe behalten durfte. Die andere Gruppe konnte es dem Studienleiter zurückgeben. Dieser hatte zuvor allerdings die Bitte ausgesprochen, ihm das Geld zurück zu geben, da er die Studie selbst gezahlt hatte und nun kein Geld mehr habe. Das Ergebnis: Die Teilnehmenden mochten den Forscher am meisten, wenn sie ihn dem Gefallen tun konnten. Am wenigsten mochten sie ihn, wenn sie das Geld behalten durften.

Die Schlussfolgerung der Wissenschaftler ist, dass wir jemanden mehr mögen, wenn wir ihm einen Gefallen tun können. Ursache dafür könnte die sogenannte kognitive Dissonanz sein: Der Mensch hat Probleme damit, jemanden nicht zu mögen und ihm gleichzeitig einen Gefallen zu tun. Entsprechend sorgen Menschen dafür, dass sie die Person mögen. Doch das ist nur eine Theorie. Eine andere These besagt, dass die Person, die um einen Gefallen gebeten wird, dahinter einen Drang zur Freundschaft verspürt. Das Phänomen „reziproke Zuneigung" soll dafür sorgen, dass wir Menschen mögen, die uns mögen. (jg) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Bindungsangst: So sollten Sie niemals reagieren, wenn Sie mit einem Beziehungsphobiker zusammen sind.

Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut

Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen © Monique Wüstenhagen
Für Kinder ist Berührung elementar. Sie könnten sich nicht normal entwickeln, wenn sie keine Nähe erfahren würden. Foto: Bodo Marks
Für Kinder ist Berührung elementar. Sie könnten sich nicht normal entwickeln, wenn sie keine Nähe erfahren würden. Foto: Bodo Marks © Bodo Marks
Ältere Menschen leiden häufig darunter, dass sie nur noch wenig berührt werden. Pflegende Angehörige sollten das berücksichtigen. Foto: Mascha Brichta
Ältere Menschen leiden häufig darunter, dass sie nur noch wenig berührt werden. Pflegende Angehörige sollten das berücksichtigen. Foto: Mascha Brichta © Mascha Brichta
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose
Verliebte halten nicht umsonst Händchen. Die Berührung schweißt sie zusammen. Sie festigt die Beziehung. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Berührungen durch Freunde und Familie empfinden viele als angenehm. Anders ist es bei Fremden. Da wahren die meisten Menschen eine gewisse Distanz. Foto: Bodo Marks
Berührungen durch Freunde und Familie empfinden viele als angenehm. Anders ist es bei Fremden. Da wahren die meisten Menschen eine gewisse Distanz. Foto: Bodo Marks © Bodo Marks
Julia Scharnhorst ist Diplom-Psychologin und Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Fredi Lang/BDP
Julia Scharnhorst ist Diplom-Psychologin und Mitglied im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Fredi Lang/BDP © Fredi Lang
Chrstine Sowinski arbeitet beim Kuratorium Deutsche Altershilfe. Foto: KDA/dpa-tmn
Chrstine Sowinski arbeitet beim Kuratorium Deutsche Altershilfe. Foto: KDA/dpa-tmn © -
Ute Repschläger ist Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten. Foto: Georg J. Lopata
Ute Repschläger ist Vorsitzende des Bundesverbands selbstständiger Physiotherapeuten. Foto: Georg J. Lopata © Georg J. Lopata

Rubriklistenbild: © Jörg Carstensen/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.