Solarien sind kein gutes Mittel gegen Vitamin-D-Mangel

+
Die Nutzung von Solarien erhöht das Hautkrebsrisiko. Foto: Bernd Settnik

Bonn (dpa/tmn) - Lange Spaziergänge bei Tageslicht helfen bei Vitamin-D-Mangel besser als ein Besuch im Solarium. Bei Verdacht auf ein solches Defizit sollte man den Arzt konsultieren.

Besuche im Solarium sind kein gutes Mittel, um den Vitamin D-Speicher aufzufüllen. Zwar rege UV-Strahlung die Vitamin-D-Bildung im Körper an. Die UV-Strahlen in Solarien seien aber zu intensiv und erhöhten dadurch das Hautkrebsrisiko maßgeblich, warnt die Deutsche Krebshilfe. Ein Mangel an Vitamin D könne nur von einem Arzt diagnostiziert und behandelt werden. Um den Körper zur Bildung von Vitamin D anzuregen, ist ein Spaziergang bei Tageslicht die gesündere Wahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.