1. Startseite
  2. Gesundheit

Hitzewelle in Deutschland: Diese Symptome sprechen für einen Sonnenstich

Erstellt:

Von: Maria Wendel

Kommentare

Hitzewellen werden bei uns immer häufiger. Die Symptome von Sonnenstich und Hitzschlag sollten Sie unbedingt kennen und entsprechend reagieren können.

Viele lieben die warmen Sonnenstrahlen im Sommer und können sich nichts Schöneres vorstellen, als sich stundenlang zu bräunen oder im Strandbad aufzuhalten. Doch das traumhafte Wetter hat auch Schattenseiten: gefährliche Hitzeschäden sollten nicht unterschätzt werden! Diese kommen nicht nur durch die hohen Temperaturen, sondern auch durch direkte Sonnenstrahlung zustande. So erkennen Sie Symptome und den Unterschied zwischen Sonnenstich und einem Hitzschlag. Letzterer kann lebensgefährlich werden.

Frau im Schatten mit Arm am Kopf, fühlt sich nicht gut.
Von Kopfschmerzen bis Schwindel: Im Sommer sollten Sie Sonnenstich-Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen. © Sergio Monti/Imago

Sonnenstich-Symptome und Tipps zur Linderung

Ein Sonnenstich (medizinisch: Insolation) kann entstehen, wenn Sie Kopf und Nacken zu lange der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt haben, die Infrarotstrahlung enthält. Dadurch erhitzt sich die Hirnhaut, die mit einer Entzündung reagiert. Meist machen sich die Reaktionen erst einige Stunden nach dem intensiven Sonnenbad bemerkbar. Typische Symptome sind:

Wenn Sie eines oder mehrere der genannten Symptome erkennen, sollten Sie sofort die direkte Sonne meiden. Suchen Sie Innenräume oder den kühlen Schatten auf. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung, ruhen Sie sich aus und kühlen Sie Ihren Kopf mit einem nassen Tuch – Vorsicht, einen Kälteschock kann der Kopf jetzt auch nicht vertragen, also nehmen Sie besser keinen Kühlbeutel aus dem Gefrierschrank. Außerdem sollten Sie viel trinken, am besten Wasser ohne Eiswürfel oder Kohlensäure. Meistens verschwinden die Beschwerden nach ein paar Stunden wieder.

Sonnenstich vorbeugen: Damit es gar nicht erst so weit kommt

Einem Sonnenstich vorbeugen können Sie, indem Sie eine helle Kopfbedeckung, etwa einen weißen, großen Hut oder ein helles Tuch auf den Kopf setzen. Trinken Sie ausreichend. Cremen Sie die Haut regelmäßig mit Sonnenschutz ein. Meiden Sie lange Aufenthalte im direkten Sonnenlicht. Gerade Kinder sollten im Sommer um die Mittagszeit nicht in der Sonne sein.

Hitzschlag: Symptome erkennen und Hilfe holen

Während beim Sonnenstich vor allem der Kopf betroffen ist, leidet bei einem Hitzschlag der gesamte Körper unter der hohen Temperatur. Durch die Wärme schwitzt der Körper eine große Menge Wasser und Salz aus. Wenn man jetzt nicht genug trinkt, wird das Blut aufgrund von Wassermangel dickflüssiger. Als weitere Folge kann es zu einer schockartigen Reaktion kommen, die mit Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, blasser und kalter Haut sowie trockenen Schleimhäuten verbunden ist. Das wird als „Hitzeerschöpfung“ bezeichnet. Im schlimmsten Fall entwickelt sich daraus ein Hitzschlag: Der Körper stellt das Schwitzen ein, weitere Symptome sind:

In beiden Fällen sollten Sie schnellstmöglich den ärztlichen Notdienst anrufen. Ein Hitzschlag ist immer ein Notfall, eine Überhitzung des Körpers kann zu Hirnschäden führen, im schlimmsten Fall droht der Hitzetod. Lassen Sie den oder die Betroffenen nicht alleine, damit sie nicht das Bewusstsein verlieren. Falls das doch passiert, bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage, bis der Notarzt eintrifft. (mad)

Auch interessant

Kommentare