Modernes Nagelbrett

Sorgen Akupressurmatten für weniger Rückenbeschwerden? Wie Forscher die Wirkung von „Fakirmatten“ einstufen

Ein Mann liegt auf dem Bauch und eine Frau massiert seinen Rücken.
+
Das Drücken von Akupressurpunkten soll positive Effekte im Körper entfalten.

Endorphine freisetzen, Verspannungen lösen, Selbstheilungskräfte aktivieren: Ob Akupressurmatten halten, was sie versprechen, wird in einigen Studien untersucht.

In der chinesischen Medizin hat die Akupunktur eine lange Tradition. Dabei werden Akupunkturnadeln in bestimmte Hautpartien gestochen, was Blockaden im Energiefluss des Körpers lösen und auf diese Weise Muskulatur lockern, den Blutdruck regulieren, die Stimmung heben und Organe entspannen soll. Auch schmerzlindernde Wirkung wird der Akupunktur nachgesagt. Um den Bogen zur Akupressurmatte zu spannen: Bei der Akupressur handelt es sich um eine Methode, die eng mit der Akupunktur verwandt ist. Sie kommt allerdings ohne das Einbringen von Nadeln in die Haut aus. Durch das Aktivieren bestimmter Akupressurpunkte auf der Haut durch Druck sollen gesundheitsfördernde Effekte erzielt werden. Das Verfahren soll Akupressur-Anhängern zufolge Körper und Geist entspannen, Stress abbauen, das Wohlbefinden steigern und körperliche Beschwerden lindern.

Die Hersteller von Akupressurmatten versprechen etwa die Linderung von Verspannungen, das Anregen der Durchblutung, das Aktivieren der Selbstheilungskräfte und das Abmildern von Migräne bis Schlafstörung durch Verwendung ihres Produkts. Dabei handelt es sich um eine ungefähr handtuchgroße Matte, die mit spitzen Noppen aus Hartplastik bestückt ist. In der Regel legt man sich auf dieses moderne Nagelbrett, dass auch als Fakirmatte bezeichnet wird. Hartgesottene stellen sich darauf.

Was sich eher nach Folter als nach wohltuendem Erlebnis anhört, schart eine nicht kleine Fangemeinde um sich. Die Studienlage lässt zwar noch keine umfangreiche Bewertung der Fakirmatten-Effekte zu, allerdings konnten Wissenschaftler vor allem in einem Bereich einen Nutzen nachweisen.

Das könnte Sie auch interessieren: Akupunktur und Zungendiagnose: Wie wirkt Traditionelle Chinesische Medizin?*

Nadelmatten gegen Rückenschmerzen: Nutzen in 40-Teilnehmer-Studie nachgewiesen

So soll die Verwendung einer Akupressurmatte in Hinblick auf Nacken- und Rückensschmerzen tatsächlich Linderung bedeuten. Zu diesem Ergebnis kommt eine deutsch-norwegische Studie aus dem Jahr 2012. Die Wissenschaftler um Claudia Hohmann vom Chair of Complementary and Integrative Medicine der Universität Duisburg-Essen hatten 40 Patienten mit chronischen Nackenschmerzen und 42 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen nach dem Zufallsprinzip entweder der Akupressur-Behandlungsgruppe oder der Kontrollgruppe zugeteilt. Nach 14 Tagen und nach Auswertung der Schmerzwerte, die die Probanden anhand von Bewertungsskalen (NRS) einstuften, schlussfolgerten die Forscher laut Studie: „Die NRS-Bewertungen waren in den Behandlungsgruppen im Vergleich zu den Kontrollgruppen signifikant reduziert“. Anzumerken ist allerdings, dass die deutsch-norwegische Untersuchung aufgrund der kleinen Studienteilnehmer-Anzahl nicht als repräsentativ eingestuft werden kann.

Nancy Selfridge von der Ross University School of Medicine in Westindien, führt weitere Behandlungsfelder auf, bei welchen Akupressur Linderung verschaffen soll. So deuten klinische Studien der Mitarbeiterin der Abteilung für integrierte medizinische Ausbildung zufolge bei folgenden Beschwerdebildern an, dass Akupressur einen Nutzen haben kann:

  • Schmerzen (etwa Rücken-, Wehen- und Menstruationsschmerzen)
  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • diabetische Beschwerden wie gestörte Gesamtcholesterinwerte

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.