Soziale Kontakte ermöglichen

+
Zu guter Pflege gehört Heimatverbundenheit: Für das Gruppenfoto hat sich Angelika Hupe (vorn, Mitte) mit ihrem Pflegeteam das blühende Kasseler Wappen am Brüder-Grimm-Platz ausgesucht.

Der Pflegedienst Hupe ist einer der ersten, die in Kassel gegründet wurden. „Unser Pflegedienst gehört gewissermaßen zu Kassel wie der Herkules zu Bad Wilhelmshöhe“, sagt Angelika Hupe, Gründerin und Inhaberin des Pflegedienstes mit fast 30 Jahre langer Tradition als Familienunternehmen.

Für die Kasseler Senioren sei es wichtig, auch im hohen Alter noch ein Heimatgefühl vermittelt zu bekommen. Das stärke außerdem die Qualität der Pflege.

Die geschulte Gedächtnistrainerin Angelika Hupe nutzt das Thema Heimat auch, um ältere Menschen geistig fit zu halten. Wer war Henner Piffendeckel? Was setzt eigentlich die Wasserspiele der Kaskaden in Gang? Oder: Was hat die Parkscheibe mit Kassel zu tun? Solche Fragen und weitere bespricht die Gedächtnistrainerin – gern auch in Kasseler Mundart – mit den Senioren in den Räumen des Pflegedienstes, die verkehrsgünstig an der Straßenbahnhaltestelle „Eisenschmiede“ liegen. Auf diese Weise schafft sie soziale Kontakte für die alten Menschen. Denn Einsamkeit ist ein häufiges Problem für Senioren. Hupe bietet ihr Gedächtnistraining auch für externe Seniorenkreise an. Sie kommt zu diesen sogar ins Haus.

Download

PDF der Sonderseite Pflegedienste stellen sich vor

Neuerdings bietet der Pflegedienst auch einen Sonntagstreff zum Ratschen und Tratschen an (14 bis 16 Uhr). „Die Wochenenden sind oft die schwierigste Zeit für alleinstehende alte Menschen“, sagt Hupe. Daneben können Senioren beim Pflegedienst Hupe eine Reihe von Bewegungs- und Spielangeboten nutzen.

Die Pflege wird bei Hupes auch künftig Familiensache bleiben: Angelika Hupes Töchter Alexandra, ausgebildete Krankenschwester, und Annika, gelernte Altenpflegerin und stellvertretende Pflegedienstleiterin unterstützen das Pflegeteam schon länger und kümmern sich um die umfassende Beratung der Angehörigen. Auch in den letzten Stunden lasse man die Senioren nicht allein, sagt Angelika Hupe. Man biete Sterbebegleitung, die Aufbahrung des Verstorbenen zu Hause und die Planung und Durchführung der Trauerfeier an. (pdi)

Kontakt: Kasseler Kranken- und Seniorenbetreuung Angelika Hupe, Ihringshäuser Straße 55, 34125 Kassel, & 05 61/87 73 84, www.pflegediensthupe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.