Ratgeber für Zahn-Patienten

"Spezialist" ist kein Qualitätsmerkmal in der Zahnmedizin

+
Begriffe wie "Experte" oder "Spezialist" haben in der Zahnmedizin keine Aussagekraft. Mehr Verlass ist auf die Bezeichnung "Fachzahnarzt".

Die Bezeichnung "Spezialist" ist in der Zahnmedizin problematisch. Daher sollten sich Patienten von diesem Begriff nicht verwirren lassen. Diesen und andere Tipps können Patienten in dem neuen Ratgeber-Buch der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nachlesen.

Düsseldorf - Wer auf der Suche nach einem spezialisierten Zahnarzt ist, sollte nicht auf die Bezeichnung "Spezialist" achten, sondern eher einen Fachzahnarzt suchen. Denn Spezialist - zum Beispiel für Paradontologie - kann sich jeder Zahnarzt nennen.

Auf solche Tücken weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrem neuen Buch "Ratgeber Zähne" hin. Auch Begriffe wie Prophylaxe-Spezialist oder Zahnersatz-Experte seien keine geschützten Berufsbezeichnungen und somit kein Qualitätsmerkmal.

Anders ist das zum Beispiel bei einem Fachzahnarzt für Parodontologie. Dieser hat eine Weiterbildung über drei Jahre absolviert. Bei einer von den Fachgesellschaften anerkannten Spezialisierung wird der Titel mit dem Namen der Fachgesellschaft verknüpft - zum Beispiel "DGParo-Spezialist für Parodontologie". Um diesen Titel tragen zu dürfen, ist eine mehrjährige Ausbildung nötig.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.