Sport mit Herzschrittmacher fast uneingeschränkt möglich

+
Auch Tennis spielen ist Herzpatienten erlaubt. Vor der Implantation eines Herzschrittmachers sollten sie den Kardiologen jedoch auf ihre Sportart hinweisen. Foto: Friso Gentsch

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Haben Menschen einen Herzschrittmacher oder implantiertem Defibrillator, trauen sie sich oft nicht, in vollem Umfang Sport zu treiben. In den meisten Fällen sind etwa Ausdauersportarten kein Risiko für die Betroffenen.

Herzpatienten müssen ihre sportlichen Aktivitäten nicht aufgeben. Allerdings sollten sie schon vor der Implantation ansprechen, welches Training sie bevorzugen, damit der Kardiologe das beim Eingriff berücksichtigt. Darauf weist die Deutsche Herzstiftung in einem neuen Ratgeber hin. Belastet sich der Patient beim Training zum Beispiel häufig einseitig wie beim Tennis oder Squash, wird das Implantat dementsprechend auf der anderen Seite eingepflanzt.

Welche Sportart er ausüben kann, hängt von der jeweiligen Herzerkrankung ab. In den meisten Fällen sind Ausdauersportarten wie Joggen oder Fahrradfahren unbedenklich. Aber auch Ballsportarten sind nicht grundsätzlich verboten, solange sie nicht wettkampforientiert sind. Klettern und Tauchen sind mit gewissen Einschränkungen erlaubt.

Die Experten raten von Kampfsportarten ab, bei denen mit harten Stößen und Schlägen gegen den Oberkörper zu rechnen ist. Diese könnten den Herzschrittmacher oder den Defibrillator beschädigen. In jedem Fall sollten Patienten ihren Kardiologen fragen, bevor sie mit einem Training beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.