Er will auf Nummer sicher gehen

Sportstar lässt sich aus Angst vor Zika Sperma einfrieren

+
Pau Gasol.

Madrid - Den spanischen Basketball-Star Pau Gasol hat die Zika-Furcht gepackt: Vor einer Abreise zu den Olympischen Spielen nach Brasilien werde er möglicherweise sein Sperma einfrieren lassen.

Er wolle angesichts der Infektionsgefahr auf Nummer sicher, sagte der Spitzensportler am Mittwoch in Madrid. "Ich habe mich über Zika informiert, und das hat meine Befürchtungen bestätigt, auch wenn die Risiken minimal sind", sagte Gasol. "Das Einfrieren von Sperma ist eine der Optionen, die in Betracht gezogen werden müssen."

Das Zika-Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika. Brasilien ist mit bislang rund anderthalb Millionen infizierten Menschen am stärksten betroffen. Zika kann bei ungeborenen Kindern Mikrozephalie - einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden - auslösen.

Experten halten das Ansteckungsrisiko bei den Spielen in Brasilien allerdings für gering. Davon will sich Gasol, der in den USA für die Chicago Bulls Basketball spielt, aber nicht beruhigen lassen. "Es ist schon sehr Besorgnis erregend", sagte er. Er habe sich noch nicht endgültig entschieden, ob er tatsächlich zu den Spielen nach Rio de Janeiro reisen wolle.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.