Körpertraining auf dem Wasser

Stand-up-Paddler zeigen Yoga und Fitness auf dem Board

+
In einem Kurs demonstriert die Initiative "SUP Teamsport", dass auf dem SUP-Board auch Yoga-Übungen möglich sind. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Stand-up-Paddling ist eine wacklige Angelegenheit. Nach den Vorstellungen einer Initiative soll künftig auf dem Brett aber nicht nur gepaddelt werden.

Sylt (dpa) - Yoga, Fitness-Zirkel und in Anlehnung an den Roman-Zauberlehrling Harry Potter sogar das Ballspiel "Quidditsch" - Trendsportler haben neue Varianten für das Stand-up-Paddling (SUP) ausklamüsert.

In einem Freizeitbad auf der Nordseeinsel Sylt zeigte die Initiative "SUP Teamsport", was neben Paddeln auf dem Board noch möglich ist. Unter anderem wollen die Initiatoren das Stand-Up-Paddling als alternative Betriebssportart sowie als Schulsport etablieren. "Wir wollen effektives Training und Spaß am Sport miteinander vereinen", beschrieb Thomas Wendt, der neben dem Profi-Windsurfer Klaas Voget und dem Ernährungs- und Sportmediziner Philip Michel zu den Initiatoren gehört, die Ziele.

Im Sylter Freizeitbad wurde gezeigt, was auf dem Brett alles möglich ist. Dazu gehörte unter anderem das Ganzkörpertraining "SUP Fit-Circle", eine Art Zirkeltraining auf dem Wasser. Es besteht aus verschiedenen Fitness-Übungen auf dem Board sowie Paddel-Einheiten. Auch das Team-Wasserspiel "SUP-Quidditch" ist eine Eigenkreation der Initiatoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.