Mehr Dessert als Getränk

Das Starbucks-Kultgetränk ist wieder da: So machen Sie Pumpkin Spice Latte selber

Hokkaido-Kürbis eignet sich gut als Basis für aromatisiertes Kürbispüree.
+
Hokkaido-Kürbis eignet sich gut als Basis für aromatisiertes Kürbispüree.

Pumpkin Spice Latte, das beliebte Kürbis-Kaffee-Getränk aus den USA, lässt sich leicht selbst zubereiten. Mit feinem Kürbispüree, Kurkuma, Zimt, Muskat und Ingwer ist diese Latte ein Genuss für die ersten kalten Tage.

Hamburg - In großen Kaffeehausketten kommt er jedes Jahr im Herbst aufs Menü: der Pumpkin Spice Latte. Doch wie bereitet man das würzige Kürbispüree zu Hause zu?

Mit Kürbispüree und Gewürzen zum Pumpkin Spice Latte

Für zwei Gläser des Getränks reicht ein Viertel Hokkaido-Kürbis aus, etwa 200 Gramm. Die groben Stücke gibt man mit 30 Gramm frischem Ingwer in Scheiben sowie 300 Milliliter Wasser zum Kochen in einen Topf, heißt es in der Zeitschrift "Essen & Trinken" (Ausgabe 10/2018). Nach 20 Minuten sollten die Kürbisstücke weich sein.

Auch interessant: So einfach gelingen Ihnen beste Kürbissuppen

Inzwischen sechs Pimentkörner im Mörser fein mahlen und mit einer Prise Zimt, einem Esslöffel Muskat sowie einem halben Esslöffel Kurkuma vermischen. Den abgegossenen Kürbis und Ingwer pürieren Hobbyköche dann mit einem Esslöffel der Gewürzmischung.

Sahne auf dem Pumpkin Spice Latte für den Extra-Kick

Zum Aufgießen muss man dann nur noch einen großen Löffel des Pürees in die Gläser geben und das Ganze mit heißer Milch und Kaffee aufgießen. Wer es noch gehaltvoller mag, gibt am Ende noch einen Klacks Schlagsahne obendrauf. Vor dem Trinken rührt man das Kürbispüree dann am besten mit einem langen Löffel auf.

Lesen Sie auch: So schneiden Sie ihn ohne Körperkraft auf

dpa/ante

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.