WG statt Altersheim

Mitbewohner gesucht: Wir, Hans (81) und Marlene (77), suchen nette/n MitbewohnerIn zwischen 70 und 100 Jahren zum gemeinsamen Älterwerden.“ So ähnlich könnten Wohnungsanzeigen in der Zukunft aussehen. Denn eine Umfrage der Axa Krankenversicherung zeigt, die Deutschen möchten vor allem eins: im Alter selbstständig sein.

Doch im Fall einer Pflegebedürftigkeit ist das eigenständige Führen eines Haushaltes vielleicht nicht mehr möglich. Zeitgemäße Wohnkonzepte wie betreutes Wohnen oder Senioren-WGs gewinnen daher an Bedeutung. Doch wie auch immer die Wohnträume für das Alter aussehen: Die Axa empfiehlt, mit einer Pflegeversicherung finanziell vorzusorgen.

Wunsch: Selbstständigkeit

Eine Befragung des Marktforschungsinstituts forsa von über 1000 erwachsenen Deutschen zeigt: Wenn sie im Alter nicht mehr selbstständig zu Hause leben könnten, würden sich rund zwei Drittel aller Befragten für betreutes Wohnen mit bedarfsgerechtem Wohn- und Pflegeanbot oder den Verbleib in der eigenen Wohnung mit ambulantem Pflegedienst entscheiden. Für etwa jeden Zweiten kämen auch eine Wohngemeinschaft mit anderen Senioren oder Wohnen in einem Mehrgenerationenhaushalt zum Beispiel bei den Kindern, in Frage. Die wenigsten würden einen Platz in einem Altersheim wählen.

„Besonders betreutes Wohnen und ambulante Pflege sind beliebte Alternativen zum Altersheim, da Senioren hier ein kompetentes Pflegeangebot in Anspruch nehmen können, aber dennoch ihre Unabhängigkeit behalten“, erklärt Hans-Josef Schmitz von der Axa Krankenversicherung. 92 Prozent der Befragten geben an, im Alter voraussichtlich auf eine selbstständige Lebensführung Wert zu legen. Doch obwohl bei vielen schon relativ genaue Vorstellungen vom Wohnwunsch bei Pflegebedürftigkeit im Alter bestehen, haben sich immerhin 40 Prozent noch gar nicht mit diesem Thema beschäftigt. „Das ist bedenklich“, sagt Schmitz. „Denn auch für die Angehörigen ist es wichtig zu wissen, was passieren soll, wenn man nicht mehr allein leben kann. Und natürlich stellt sich dann die Frage, wie man die entsprechende Wohnform sowie die notwendige Pflege finanziert.“

Welche der zahlreichen Wohnformen für pflegebedürftige Senioren die richtige ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. In jedem Fall sollte man aber rechtzeitig vorsorgen, um die entsprechenden Wohnwünsche auch finanziell zu sichern. Tritt ein Pflegefall ein, ist die Wohnsituation jedoch meist nur ein Teil der plötzlich zu fällenden Entscheidungen. Es gibt eine Menge zu beachten und zu organisieren, und oft benötigen die Betroffenen dabei mehr als nur finanzielle Unterstützung. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.