Knabber-Alternative

Steckrüben als Beilage gut würzen

+
Steckrüben sind ein klassisches Wintergemüse. Ihre Erntezeit dauert von September bis April an.

Steckrüben sind vielseitig einsetzbar: Egal ob als Beilage, als Rohkost oder als gesunder Snack. Wichtig ist: Mit den richtigen Gewürzen bekommt das Gemüse eine besondere Note.

Steckrüben vertragen viele Gewürze: Mit Salz, Pfeffer, Muskat und einem Schuss Apfelsaft wird aus dem Gemüse eine leckere Beilage. Doch auch als Rohkost oder als Snack in kleine Stücke geschnitten schmeckt die Rübe, die geschmacklich an Kohlrabi erinnert.

In einem Folienbeutel verpackt, lassen sich Steckrüben bei niedrigen Temperaturen lange aufbewahren. Wer nur einen Teil der Rübe verbraucht, deckt die angeschnittene Fläche besser mit Frischhaltefolie ab. Darauf weist der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer hin.

Außerdem bietet die Steckrübe eine gesunde Knabber-Alternative zu Chips und Co. für gemütliche Abende auf dem Sofa. Hier kann man es mit selbst gemachten Steckrüben-Stäbchen versuchen. Sie sind einfach und schnell zubereitet. Die Stäbchen zuerst für etwa zehn Minuten in Salzwasser garen, empfiehlt der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt. Dann das Gemüse mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen, kurz abtropfen lassen und direkt in gerösteten und gesalzenen Sesamkörnern wälzen.

dpa/tmn

Nichts über 42 Grad: Wie gesund ist Rohkost bei Kindern?

Ute Ludwig und Achim Sauerberg mixen mit ihren Kindern Karla und Arvid gerne einen Smoothie aus Bananen, Orangen, Mango und Feldsalat. Foto: Markus Scholz
Ute Ludwig und Achim Sauerberg mixen mit ihren Kindern Karla und Arvid gerne einen Smoothie aus Bananen, Orangen, Mango und Feldsalat. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz
Karla schmeckt ihr grüner Smoothie gut. Bis jetzt macht sie die Rohkost-Ernährung ihrer Eltern voll mit. Foto: Markus Scholz
Karla schmeckt ihr grüner Smoothie gut. Bis jetzt macht sie die Rohkost-Ernährung ihrer Eltern voll mit. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz
Taugt auch als Brei für Baby Arvid: ein Smoothie aus Banane, Feldsalat, Mango und Orange. Foto: Markus Scholz
Taugt auch als Brei für Baby Arvid: ein Smoothie aus Banane, Feldsalat, Mango und Orange. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz
Das Gefühl, dass ihnen durch ihre Ernährungsweise irgendwas fehlt, hat Familie Ludwig nicht. Foto: Markus Scholz
Das Gefühl, dass ihnen durch ihre Ernährungsweise irgendwas fehlt, hat Familie Ludwig nicht. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz
Karla schaut zu, wie Achim Sauerberg Gemüse raspelt. Bei Rohkost-Ernährung wird kein Lebensmittel auf über 42 Grad erhitzt. Foto: Markus Scholz
Karla schaut zu, wie Achim Sauerberg Gemüse raspelt. Bei Rohkost-Ernährung wird kein Lebensmittel auf über 42 Grad erhitzt. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz
Rohkost muss nicht langweilig schmecken: Bei Achim Sauerberg und Ute Ludwig ist der Tisch voll von bunten Früchten und Gemüse. Foto: Markus Scholz
Rohkost muss nicht langweilig schmecken: Bei Achim Sauerberg und Ute Ludwig ist der Tisch voll von bunten Früchten und Gemüse. Foto: Markus Scholz © Markus Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.