Musikantenknochen sorgt für Kribbeln

+
Empfindlicher Punkt: Dieter Krackrügge zeigt bei einer Patientin, wo der so genannte Musikantenknochen am Ellenbogen liegt.

Wenn man sich an der Tischkante den Ellenbogen stößt, dann verursacht das einen kurzen, aber heftigen Schmerz bis in die Finger. Man sagt dann: Das war der Musikantenknochen. Wie kommt der Schmerz zustande?“, fragt eine Leserin aus Kassel.

Antworten hat Dr. Dieter Krackrügge. Er ist ärztlicher Leiter des Vitos Medizinischen Versorgungszentrums in Kassel:

„Musikantenknochen ist eine gebräuchliche, aber irreführende Bezeichnung“, sagte Krackrügge. Der Schmerz komme nicht vom Knochen, und er mache auch keine Musik. Im Gegenteil: Der Schmerz gleiche einem kurzen Stromschlag, der kribbelnd bis in den Unterarm und in den Ring- und Kleinfinger ausstrahle. „Ausgelöst wird dieser kurze, aber starke Schmerz durch die Reizung des Ellennervs, in der Fachsprache heißt er Nervus ulnaris“, erklärt der Orthopäde und Unfallchirurg. Dieser Nerv läuft an der Spitze des Ellenbogenknochens entlang und liegt in einer Rinne dicht unter der Haut. Er hat laut Krackrügge eine wichtige Funktion für die Bewegung und das Gefühl von Unterarm und Hand. Darüber hinaus leitet er Reizimpulse an das Gehirn weiter.

„Bei einem Stoß etwa am Türrahmen wird der Nervus ulnaris plötzlich gereizt und es kommt zu einer Überreaktion“, sagt der Mediziner. Sowohl Tastsinn als auch Schmerzempfinden würden gleichzeitig irritiert.

Dadurch entstehe eine seltsame Mischung aus Schmerz und Kribbeln. Das sei sehr unangenehm, aber völlig harmlos. (red/mkx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.