Studie: Alkohol macht das Gehirn unflexibel

+
Alkoholgenuss hat erhebliche Auswirkungen auf die Gehirnleistung.

Bochum - Alkoholabhängige lernen genau so gut wie gesunde Menschen. Dass sie ihr neuerworbenes Wissen dann aber weniger flexibel einsetzten, hat eine Studie ergeben.

Wissenschaftler um Christian Bellebaum und Martina Rustemeier von der Universität Bochum haben die Lernleistungen von 24 alkoholabhängigen Patienten mit der von 20 gesunden Probanden verglichen. In jedem Versuchsdurchgang präsentierten sie zwei abstrakte Symbole auf einem Computermonitor, von denen die Teilnehmer eines auswählen sollten.

Alkoholfreie Weißbiere im Test: Die Ergebnisse

Schönbuch Hefeweizen Alkoholfrei (0,70 Euro), Mangelhaft (5,0). Das stark säuerlich schmeckende Bier enthielt lebende Milchsäurebakterien. Diese bierschädlichen Mikroorganismen können das Weizen verderben. Außerdem war es sensorisch nicht fehlerfrei, sondern roch und schmeckte wahrnehmbar muffig. © dpa
Graf Arco Weiße Alkoholfrei (0,62 Euro), Mangelhaft (5,0).Das stark säuerlich schmeckende Bier enthielt lebende Milchsäurebakterien. Diese bierschädlichen Mikroorganismen gehören nicht in alkoholfreies Weizen, denn sie können das Bier verderben. Außerdem stellten die Tester Fehler in der Sensorik fest: Graf Arco roch und schmeckte wahrnehmbar muffig. © dpa
Will-Bräu Hefe Weizen Alkoholfrei (0,65 Euro), Ausreichend (3,7). Das sehr helle Weizenbier ist nicht isotonisch wie ausgelobt, sondern hypotonisch. Es eignet sich nur "ausreichend" als Sportlergetränk. Es schmeckt deutlich säuerlich. Der Schaum hält schlecht. Es enthält sehr viel Hefe. © Will-Bräu
Justus Weizen Alkoholfrei (0,70 Euro), Befriedigend (2,9). Es riecht wahrnehmbar nach einer Fremdnote - nach gekochtem Gemüse. Es schmeckt stark säuerlich und deutlich nach Gewürznelke. Mit 0,1 Prozent hat es den niedrigsten Alkoholgehalt, außerdem hat es vergle ichsweise wenig Kalorien. Es ist deutlich hypotonisch und eignet sich am wenigsten als Sportlergetränk. © Justus/Pfungstädter
Kapuziner Weizen Alkoholfrei (0,65 Euro), Befriedigend (2,8). Es schmeckt stark säuerlich und deutlich nach Gewürznelke. Die Schaumhaltbarkeit ist am schlechtesten. Der Brennwert ist größer als angegeben, aber mit 166 Kilokalorien pro Liter am niedrigsten im Test. Hypotonisch. © Kaupziner/Kulmbacher Brauerei
Störtebeker Bernstein-Weizen Alkoholfrei Bio (0,79 Euro), Befriedigend (2,7). Das Bier aus dem Norden ist deutlich süßlich und malzig. Das Bio-Weizen enthält sehr viel Hefe. Es ist gerade noch isotonisch. Eignet sich als einziges nur "befriedigend" als Durstlöscher. Es hat vergleichsweise viel Stammwürze und viele Kalorien. © dpa
Paulaner Hefeweißbier Alkoholfrei (0,77 Euro), Befriedigend (2,7). Es schmeckt deutlich säuerlich, auch etwas nach Banane. Isotonisch. Anders als ausgelobt ist es weniger vollmundig als das alkoholhaltige Paulaner Hefe-Weißbier, es schmeckt weniger nach Gewürznelke und mehr nach Waldhonig. © dpa
Herrnbräu Hefe Weißbier Alkoholfrei (0,70 Euro), Befriedigend (2,6). Dieses alkoholfreie Weizenbier schmeckt stark säuerlich und deutlich nach Gewürznelke. Es hat mehr Kalorien als angegeben. Es ist hypotonisch. Als Sportlergetränk eignet es sich nur "ausreichend". © Herrnbräu
Weihenstephaner Hefeweissbier Alkoholfrei (0,75 Euro), Gut (2,5). Schmeckt stark säuerlich, deutlich nach Gewürznelke. Es hat am meisten Kalium, viel Magnesium u nd Folat sowie mehr Kalorien als angegeben. Isotonisch. © dpa
Schöfferhofer Hefeweizen Alkoholfrei (0,69 Euro), Gut (2,5). Das Schöfferhofer Hefeweizen Alkoholfrei ist bernsteinfarben, schmeckt stark säuerlich und deutlich nach Gewürznelke. Viel Kalzium. Isotonisch. Das Etikett ist schlecht lesbar. © Schöfferhofer / Radeberger Gruppe
Pyraser Alkoholfrei Hefeweizen (0,65 Euro), Gut (2,5). Das Fränkische vom Dorf schmeckt deutlich säuerlich. Viel Folat, isotonisch. Im Vergleich zu Pyraser Angerwirts Weizen ist die Bananennote schwächer. © Pyraser Landbrauerei
Original Oettinger Weissbier Alkoholfrei (0,35 Euro), Gut (2,4). Das Günstige ist sehr hell, schmeckt deutlich süßlich und malzig. Es enthält viel Hefe und hat am meisten Kalzium. Es ist isotonisch. Das Etikett ist wegen sehr kleiner Schrift schlecht lesbar. © dpa
Neumarkter Lammsbräu Weisse Alkoholfrei Bio (1,09 Euro), Gut (2,4) Das Bio-Bier schmeckt deutlich süßlich, malzig und am deutlichsten nach Waldhonig. "Sehr gute" Schaumhaltbarkeit. Es hat am meisten Magnesium und Stammwürze, aber auch am meisten Kalorien. Es ist isotonisch und teuer. © dpa
Maxlrainer Engerl Weisse ohne Alkohol (0,79 Euro), Gut (2,4). Das stark säuerliche Weizen enthält sehr viel Hefe und ist isotonisch. Der Alkoholgehalt ist noch knapp zulässig. Im Vergleich zu Maxlrainer Leo Weiße mit Alkohol schmeckt es etwas weniger nach Banane und Gewürznelke. © Schlossbrauerei Maxlrain
Franziskaner Weißbier Alk oholfrei (0,75 Euro), gut (2,4). Das Beste beim Sport schmeckt deutlich süßlich und malzig. Es wurde im Punkt "Eignung als Sportlergetränk" am besten bewertet - vor allem, weil es streng isotonisch ist. © dpa
Maisel's Weisse Alkoholfrei (0,70 Euro), Gut (2,3). Das Dunkle schmeckt deutlich malzig. Der Schaum hält "sehr gut". Anders als ausgelobt sind die charakteristischen Eigenschaften von Maisel's Weisse Original nicht erhalten, die Gewürznelken- und Bananennoten sind schwächer ausgeprägt. © dpa
Krombacher Weizen Alkoholfrei (0,65 Euro), Gut (2,3). Es schmeckt deutlich süßlich und am deutlichsten fruchtig. Der Schaum hält "sehr gut". Relativ kalorienreich, isotonisch. Im Vergleich zum alkoholhaltigen Krombacher Weizen schmeckt es stärker süßlich, weniger nach Gewürznelke. © dpa
Tucher Hefe Weizen Alkoholfrei (0,70 Euro), Gut (2,2). Das bernsteinfarbene alkoholfreie Weizenbier riecht deutlich nach Banane und schmeckt deutlich säuerlich. Es ist isotonisch, hat viel Kalzium, Magnesium sowie Kalium und den höchsten Gehalt an Folat im Test. © dpa
Erdinger Weißbier Alkoholfrei (0,75 Euro), Gut (2,2). Der Trendsetter ist am längsten am Markt - seit 1992. Es ist sehr hell, wenig trüb und schmeckt deutlich süßlich sowie deutlich malzig. Das Bier enthält sehr viel Hefe. Es hat sehr wenig Natrium und ist isotonisch. © dpa
Der Testsieger: Schneider Weisse TAP 3 Mein Alkoholfreies (0,80 Euro), Testurteil: Gut (2,0). Das Beste im Test ist relativ dunkel, schmeckt deutlich säuerlich und malzig. Der Schaum hält am längsten. Es hat viel Folat un d ist streng isotonisch. Im Vergleich zu Schneider Weisse Unser Original schmeckt es ein wenig nach Gewürznelke. © Schneider Weisse

Die Wahrscheinlichkeit, für die Auswahl einen Geldgewinn von 20 Cent zu erhalten, war für jedes der insgesamt sechs Symbole unterschiedlich. Ziel war es zu lernen, welches die gewinnbringendsten Symbole sind. Diese tauchten dabei durchgängig in den gleichen drei Kombinationen auf: Symbol 1 war zum Beispiel immer mit Symbol 2 gepaart. Alkoholiker lernten genauso gut wie die anderen Studienteilnehmer, sich für die lukrativeren Alternativen zu entscheiden.

In einem abschließenden Test ließen die Forscher dann die Symbole in neuen Kombinationen gegeneinander antreten. Gesunde Teilnehmer konnten mit dem zuvor gelernten Wissen auch aus bislang unbekannten Symbolpaaren die gewinnbringendere Alternative bestimmen. Alkoholabhängige absolvierten diese Aufgabe dagegen wesentlich schlechter.

Probleme im Alltag

Das Ergebnis der Studie, die im Journal „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“ veröffentlicht wurde, ist nach Ansicht Rustemeiers auch für die Behandlung von Bedeutung: „Alkoholabhängige Menschen haben oft Probleme, Ihre Erkenntnisse aus der Psychotherapie im Alltag umzusetzen“, erklärte sie. „Eigentlich kennen sie die negativen Konsequenzen des Trinkens, zum Beispiel Familienprobleme, und sind sich auch über die positiven Konsequenzen des Nichttrinkens im Klaren. Trotzdem haben Alkoholiker Probleme, ihr Verhalten dauerhaft zu ändern, wenn sie nach der Therapie in ihr normales Leben zurückkehren.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.